Renten-Hammer

Rente ab 70 - Schon wieder im Gespräch!

Das Renteneintrittalter liegt derzeit bei 67 Jahre, doch es könnte schon bald hochgesetzt werden!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit geraumer Zeit wird darüber diskutiert, dass Renteneintrittsalter weiter nach oben zu heben. Weil die Menschen immer älter werden, würde bereits darüber nachgedacht, dass künftig bis zum 68 Lebensjahr gearbeitet werden sollte. Jetzt scheint sogar ein Entritt in die Rente mit 70 möglich.

Renteneintrittsalter bald bei 70 Jahren?

"Wir werden in den nächsten Jahren über ein Renteneintrittsalter von 69 bis 70 Jahren reden müssen", betonte Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, im Interview mit der Funke Mediengruppe. Nur so könne die Finanzierung der Rentenkassen gesichert werden. Auch die Bundesbank hatte vor einigen Wochen eine Rente mit 70 ins Speil gebracht.

Ebenfalls alarmiert ist Ökonom Jochen Pimpertz vom Forschungsinstitut IW. Weil es immer mehr Rentner und weniger Kinder gibt, könnte ein großes Loch entstehen. "Kinder, die nicht geboren werden, können morgen keine Beiträge zahlen", so Pimpertz gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Darum droht eine Pleite der Rentenkassen

Seiner Rechnung zufolge steige die Zahl der Rentner bis Ende 2030er-Jahre um rund vier Millionen, während die Zahl der Beitragszahler um rund 2,5 Millionen zurückgehe. Die Folge: Eine drohende Pleite der Rentenkassen.

Wegen Corona: Böse Überraschung - Rentenbeiträge steigen weiter an

Um das Loch stopfen zu können, müssten sich die Beitragssätze bis 2040 von derzeit 18,6 auf über 22 Prozent erhöhen. Gleichzeitig würde das Rentenniveau von derzeit rund 49 Prozent auf 46 Prozent sinken.

Zum Weiterlesen: