Grünen-Chef fordertRobert Habeck: Darum muss Fleisch teurer werden!

Grünen-Chef Robert Habeck fordert einen Mindestpreis für Fleisch – und das steckt dahinter!

In den vergangenen Tagen kam es in mehreren Schlachthöfen in Deutschland zu Corona-Ausbrüchen. Erst am Sonntag teilte der Landkreis Osnabrück mit, dass in einem Betrieb im niedersächsischen Dissen 92 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Jetzt fordert Grünen-Politiker Robert Habeck eine grundsätzliche Form der Fleischwirtschaft und eine Erhöhung der Fleischpreise.

 

Robert Habeck: "Massenproduktion von Fleisch zu Dumpingpreisen"

"Der Ausbruch von Corona in mehreren Schlachthöfen in Deutschland wirft ein Schlaglicht auf die dramatischen Probleme der Agrarindustrie", schreibt Grünen-Chef Robert Habeck in einem Papier, das den Funke-Zeitungen vorliegt. Sie funktioniere nach dem Prinzip "Massenproduktion von Fleisch zu Dumpingpreisen dank Dumpingbedingungen", so Habeck.

Preise für Lebensmittel explodieren - Das ist der Grund!

Besonders zu leiden hätten daran die Mitarbeiter vor Ort, wie jetzt die aktuellen Fälle zeigen. "Sie schuften zu miserablen Arbeits- und Lohnbedingungen, hausen in katastrophalen Unterkünften, der Schutz ihrer Gesundheit steht hinten an."

 

Grünen-Chef kritisiert Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen

Die klare Forderung des Politikers: Fleisch muss teurer werden! "Im Lebensmitteleinzelhandel darf ein Mindestpreis für tierische Produkte nicht mehr unterschritten werden", heißt es nach Angaben der Zeitungen in dem Papier. In diesem Mindestpreis enthalten sein sollen auch die Produktionskosten, sodass Bauern ebenfalls von der Regelung profitieren.

Fleischkonsum steigt weiter an: Das sind die Folgen

Darüber hinaus fordert der Politiker eine Einhaltung klarer Hygiene- und Gesundheitsstandards in den Unterkünften sowie regelmäßige Kontrollen der Unterkünfte und des Arbeitsplatzes. Auch bei den Haltungsbedingungen der Tiere sieht Habeck Nachholbedarf. "Mehr Tierwohl lässt sich zum Beispiel durch einen Tierschutzcent auf tierische Produkte finanzieren. Damit wird der Umbau von Ställen finanziert, und Tiere bekommen mehr Platz", so der 50-Jährige.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: