RückrufRückruf: Aldi ruft erneut Salami wegen Salmonellen zurück

Aldi ruft zum zweiten Mal in nur zwei Wochen die "Salami Piccolini Mediterran“ wegen Salmonellen zurück. Die Ware sollte auf keinen Fall gegessen werden.

Wieder ein Rückruf, wieder Salmonellen. Nach dem großen Eier-Rückruf ist nun zum zweiten Mal eine Aldi-Salami betroffen.

Die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co hat zum zweiten Mal die Salami-Sticks "Piccolini Mediterran", die in den Filialen von Aldi Nord verkauft werden, zurückgerufen. Da in einer Packung wieder Salmonellen gefunden wurden, sollten die Salamis nicht verzehrt werden.

Betroffen sind erneut die 100-Gramm-Packungen der Sorte "Mediterran" mit der Chargennummer HKS170671, dieses Mal mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2017.

Bereits Ende September hatte der Hersteller dieselbe Sorte zurückgerufen - ebenfalls wegen Salmonellen. Es handelte sich konkret um diese Salami:

„Salami Piccolini Mediterran“

Chargennummer HKS169171

100-Gramm-Packung

Mindesthaltbarkeitsdatum 22.10.2017

Der Hersteller weist deutlich darauf hin, dass andere Produkte des Wurstspezialisten nicht betroffen sind. Die Salami-Sticks mit beiden Mindesthaltbarkeitsdaten wurden in Aldi-Filialen in Berlin, Hamburg, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauft.

In der Packung wurden Salmonellen nachgewiesen. Diese können noch einige Tage nach dem Verzehr zu Magen-Darm-Infektionen mit Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber führen. Bei anhaltenden Beschwerden nach dem Verzehr der Salami-Sticks sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Das Produkt wurde mit dem Rückruf aus dem Verkauf genommen. Kunden, die die Salami-Sticks bereits gekauft haben, können sie auch ohne Kassenbon in einer beliebigen Aldi-Filiale zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Sollten zusätzlich Fragen auftauchen, hat der Hersteller Kupfer eine Telefonnummer veröffentlicht, an die man sich wenden kann: 09872-804520.

(ww4)

Kategorien: