Metall- und KunststoffteilchenRückruf: Wiener Würstchen bei Rewe und Penny betroffen

Große Rückrufaktion bei Rewe und Penny: Die Supermärkte müssen verschiedene Würstchen aus dem Verkauf nehmen, da in ihnen Kunststoff und Metall entdeckt wurden.

In Würstchen von Rewe und Penny wurden bei einer Produktkontrolle Kunststoff- und Metallteilchen gefunden. Daher werden die betroffenen Produkte umgehend zurückgerufen und aus dem Sortiment genommen.

 

Betroffene Würstchen bei Penny

Folgende Würstchensorten sind vom Rückruf betroffen: Bei Penny handelt es sich um die Wiener Würstchen von Mühlenhof, 400 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 2. Februar 2019 und 3. Februar 2019 sowie um die Mühlenhof QS Mini Wiener, Mühlenhof, 320g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 6. Februar 2019 und 7. Februar 2019. Auch die Mühlenhof QS Schinkenbockwurst, 400 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 2. Februar 2019 bis 4. Februar 2019 ist betroffen.

 

Betroffene Wurst bei Rewe

Bei Rewe ist die Bockwurst von der Bedientheke, die vom 15. Januar 2019 bis 24. Januar 2019 angeboten wurde, betroffen, genauso wie die JA! QS Mini Wiener, 320 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Februar 2019 bis 7. Februar 2019.

Laut der offiziellen Pressemitteilung erfolge der Rückruf rein vorsorglich im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes. Weiter heißt es, dass „nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich in einzelnen Würstchen Fremdkörper (kleine schwarze Kunststoffteile von ein bis zwei Millimeter Größe beziehungsweise Stücke eines Metallclips) befinden können.“

Bei Rückgabe der Produkte in den Filialen wird den Kunden der Kaufpreis erstattet.  

Weiterlesen:

Kategorien: