Neue GepäckbestimmungenRyanair verschärft Handgepäck-Regeln: Keine Koffer mehr an Bord

Wer mit Ryanair fliegt, darf zukünftig keine Koffer oder Rucksäcke mehr mit an Bord nehmen – es sei denn, er zahlt. Damit verschärft die Billigairline erneut die Handgepäck-Regeln.

Zum neuen Jahr hat sich Ryanair eine neue Geldmaschinerie ausgedacht. Zukünftig müssen Passagiere dafür bezahlen, wenn sie großes Handgepäck mit ins Flugzeug nehmen möchten. Darunter fallen Koffer und Rucksäcke – lediglich ein kleines Gepäckstück, wie eine Handtasche, darf weiterhin mit an Bord. Die neuen Gepäckbestimmungen treten bereits am 15. Januar in Kraft.

Trolleys und Rucksäcke müssen dann am Gate abgegeben werden. Es sei denn, man bucht Priority Boarding – dann darf man für einen Aufpreis auch das zweite Gepäckstück mit ins Flugzeug nehmen.

Für die Aufgabe von größeren Handgepäckstücken fallen zumindest keine Kosten an. Allerdings verzögert sich durch die neue Richtlinie die Reisezeit der Passagiere  - wer mit Handgepäck reiste, umging damit bisher die Wartezeit am Gepäckband. Mit diesem Komfort ist bei Ryanair nun Schluss.

Bisher durften Passagiere ein großes und ein kleines Handgepäckstück mit in die Kabine nehmen. Da es allerdings immer wieder zu Verspätungen kam, wenn zu viel Gepäck und zu wenig Fächer an Bord waren, soll damit nun Schluss sein. Zusätzlich hat die irische Fluglinie einen neuen Weg gefunden, die Discounter-Preise mit kleinen Details aufzustocken.

Weiterlesen:

(ww4)

Kategorien: