Wegen Schwänzen und PrügeleienSachsen-Anhalt: Grundschullehrer sind verzweifelt wegen Schüler - und bitten Eltern um Hilfe

Die Schüler der Grundschule „Aue-Fallstein“ in Osterwieck in Sachsen-Anhalt ignorieren Regeln und werden körperlich gewalttätig. Weil die Lehrer nicht mehr wissen, was sie tun sollen, wendeten sie sich mit einem verzweifelten Hilferuf an die Eltern der Kinder.

Sie schwänzen die Schule, verstecken sich, sabotieren den Unterricht und schlagen sich. Die Schüler der Grundschule in Sachsen-Anhalt terrorisieren ihre Lehrer, die mittlerweile so verzweifelt sind, dass sie sich an die Eltern der 163 Mädchen und Jungen mit einem Hilferuf wendeten. In dem Brief heißt es: „Die Problematik äußert sich im Unterrichts- und Pausengeschehen in extremer körperlicher Gewalt, Körperverletzungen anderer Schüler, dem Nichteinhalten bekannter Verhaltensregeln oder durch Nichtkenntnis von Regeln des zwischenmenschlichen Umgangs, Sabotage des Unterrichts durch permanente Störungen und Schlägereien, unerlaubtes Verlassen des Unterrichts, Sabotage des Unterrichts durch Nichterscheinen zum Unterricht oder durch Verstecken auf dem Schulgelände."

Erziehungsmaßnahmen der Lehrer hätten bisher nicht greifen können, weshalb sie nun die Eltern auf diesem Wege um Mithilfe bitten würden.

Grundschullehrer sind verzweifelt wegen ihrer Schüler und bitten Eltern um HilfeiStock

 

Neue Maßnahmen der Lehrer

Da bisherige Konsequenzen nicht griffen, wie etwa das Abschreiben der Verstöße oder ein Elternbrief, ziehen die Lehrkräfte nun härtere Maßnahmen in Erwägung:

  • Bei Verstößen müssen die Eltern das Kind von der Schule abholen (dem wurde bisher nicht nachgegangen)
  • Schwerere Vergehen haben einen möglichen Ausschluss vom Unterricht bis zu fünf Tagen zur Folge
  • Bei Körperverletzungen werden die Polizei und der Rettungsdienst hinzugezogen.
  • Die Polizei wird auch gerufen, wenn ein Kind unaufgefordert den Klassenraum oder das Schulgelände verlassen sollte

Das Landesschulamt will den Lehrern eine Fortbildung anbieten und die Polizei möchte die Lehrer unterstützen, indem sie am Unterricht teilnehme, um zu zeigen, was passiert, wenn die Kinder den Raum unaufgefordert verlassen.

Mögliche Ursachen will das Landesschulamt ebenfalls erforschen. Denn die Störenfriede kämen laut der Lehrer aus allen Einkommensschichten sämtlicher deutscher Familien. Auch gebe es keine Probleme mit ausländischen Kindern.

Weiterlesen:

>>> Lehrermangel an Grundschüler

>>> Grundschüler schneiden bei Rechtschreibung schlecht ab

>>> Schreiben nach Gehör - wird die alternative Methode in NRW abgeschafft?

Kategorien: