Baby-DramaSalzburg: Baby wird vom Fahrtwind aus dem Kinderwagen geschleudert und stirbt

In der Nähe von Salzburg wurde ein Kinderwagen vom Fahrtwind eines Güterzugs erfasst. Das Baby schleuderte hinaus und starb kurze Zeit später an den Folgen.

Inhalt
  1. Mädchen (1) vom Zug aus Kinderwagen geschleudert
  2. Auf Kinderwagen am Bahnhof gut aufpassen
  3. In Deutschland fahren Züge in Orkanstärke durch Bahnhöfe

Am Mittwoch ereignete sich in Hallein, in der Nähe von Salzburg (Österreich), ein tragischer Unfall am Bahnhof. Ein kleines Mädchen wurde am Gleis von dem Fahrtwind eines Güterzuges erfasst und aus dem Kinderwagen geschleudert. Schwer verletzt kam es ins Krankenhaus und starb wenige Stunden später. Das Mädchen war erst ein Jahr alt.

 

Mädchen (1) vom Zug aus Kinderwagen geschleudert

Wie konnte so etwas Tragisches bloß passieren? Die 24-jährige Mutter wollte mit ihrer Tochter und ihrem Sohn (3) mit dem Zug nach Salzburg fahren. Am Bahnsteig ließ die Mutter den Kinderwagen kurz los, um sich um ihren Sohn zu kümmern. Just in diesem Moment raste ein Güterzug durch den Bahnhof - wohl mit den erlaubten 100 km/h. Der heftige Fahrwind erfasste den Kinderwagen, das darin befindliche kleine Mädchen wurde auf den Bahnsteig geschleudert und schwer verletzt. Die Mutter alarmierte den Notruf, wurde von einem Krisen-Interventionsteam betreut.

Im Landeskrankenhaus Salzburg wurde das Mädchen behandelt. Doch jede Hilfe kam zu spät. Der Aufprall war zu heftig, das Kind erlag seinen Verletzungen. Wie die Landespolizeidirektion Salzburg mitteilt, wird der genaue Unfallhergang noch ermittelt.

 

Auf Kinderwagen am Bahnhof gut aufpassen

Schon im Jahr 2015 ereignete sich in Linz (Österreich) ein ähnlicher Unfall. Damals ließ die Mutter den Kinderwagen samt Kind am Bahnsteig alleine stehen, um Zugtickets zu kaufen. Ein vorbeifahrender Zug verursachte einen Windstoß, der den Kinderwagen samt Kind auf die Gleise warf und überrollte. Das eineinhalbjährige Mädchen starb noch am Unfallort, die Mutter wurde wegen fahrlässiger Tötung zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt, da sie die Bremsen des Kinderwagens nicht angezogen hatte.

 

In Deutschland fahren Züge in Orkanstärke durch Bahnhöfe

Laut dem deutschen Eisenbahnbundesamt (EBA) dürfen Güterzüge in Deutschland bis zu 120 km/h durch Bahnhöfe fahren, Personenzüge sogar bis zu 200 km/h. Dabei kann "die Sogkraft der Züge Orkanstärke erreichen", wie der Aerodynamikforscher Jochen Brechling in der Zeit zitiert wird.

Der Sprecher der Deutschen Bahn verwies einst auf Hinweisschilder und Markierungen sowie automatische Ansagen per Lautsprecher, die Passanten regelmäßig vor einfahrenden Zügen warnen. Doch Warnungen allein reichen nicht. Allein in den Jahren 2006 bis 2010 kam es zu 54 Unfällen auf deutschen Bahngleisen - 18 davon endeten tödlich.

>> Autofahrer rast in Kinderwagen: Mädchen stirbt

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Der Fahrtwind eines Güterzugs schleuderte ein Baby aus dem Kinderwagen zu Tode
Der Fahrtwind eines Güterzugs schleuderte ein Baby aus dem Kinderwagen zu Tode
Foto: iStock

(ww7)

Kategorien: