Mitarbeiter in QuarantäneSchon wieder! Corona-Ausbruch in einem Fleischbetrieb

Ein Fleischbetrieb in Hatten, Landkreis Oldenburg, muss wegen eines Corona-Ausbruchs vorerst schließen. 140 Mitarbeiter sind in Quarantäne.

Schon wieder ein Corona-Ausbruch in einer Fleischfabrik in Niedersachsen: Nach Angaben des Landkreis Oldenburg sind bei Routine-Tests in einem Betrieb in der Gemeinde Hatten 14 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sieben der Infizierten leben im Landkreis Oldenburg, sieben weitere Betroffene in der Stadt Oldenburg. Für alle 140 Mitarbeiter gilt nun eine zweiwöchige Quarantäne-Pflicht. Zuletzt gab es im Juni einen Ausbruch in einer Fleischfabrik in Wildeshausen.

 

Hatten-Fleischfabrik: Corona-Ausbruch

"Die Anzahl der Infektionen ist gemessen an der gesamten Belegschaft von rund 140 Personen hoch", sagte Landrat Carsten Harings nach Informationen des NDR. Da die Trennung aufgrund von überschneidenden Arbeitszeiten und räumlichen Bedingungen nicht möglich sei, habe man alle Angestellten in die häusliche Isolation geschickt

Lediglich die noch im Produktionsverlauf vorrätigen Fleischwaren dürften bis Montag (7.9.) in einer Schicht verarbeitet werden. Dafür dürfen einige Angestellte die Quarantäne für den festgelegten, notwendigen Arbeitszeitraum verlassen.

Schon wieder! Corona-Ausbruch in einem Fleischbetrieb
In der Gemeinde Hatten, Landkreis Oldenburg, kam es in einer Fleischfabrik zu einem Corona-Ausbruch.
Foto: iStock/nakonechnyy/Symbolbild
 

Sind Reiserückkehrer Grund für Ansteckung?

Noch ist unklar, wie es zu dem Corona-Ausbruch kam. Allerdings wird derzeit geprüft, ob durch Angestellte, die zuvor verreist waren, das Virus angeschleppt wurde. Landrat Harings gab an, dass die Fälle durch das engmaschige Testkonzept identifiziert worden seien, wie buten un binnen berichtet: "Dies zeigt, wie wichtig das andauernde Testen ist."

Verwandte Themen:

Kategorien: