Umstrittene MethodeSchreiben nach Gehör: Wird die Lehrmethode in NRW bald abgeschafft?

Wie NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sagt, sieht sie die Lehrmethode 'Schreiben nach Gehör' kritisch. Wird sie jetzt abgeschafft?

Lernen Kinder nach der Methode 'Schreiben nach Gehör', schreiben sie Wörter in der ersten Klasse zunächst so auf, wie sie sie hören. Auf Rechtschreibfehler wird dabei zunächst einmal nicht geachtet. Diese werden jetzt später in den folgenden Grundschuljahren ausgemerzt.

In Fachkreisen heißt die umstrittene Lehrmethode auch 'Lesen durch Schreiben'. Sie beruht auf der Annahme, dass Kinder zuerst Schreiben und dann Lesen lernen sollten. Kinder lernen das Lesen nach dieser Methode dadurch, dass sie Wörter aufschreiben - eben wie sie sie hören. Entwickelt wurde die Methode von dem Schweizer Pädagogen Jürgen Reichen in den 70er Jahren.

Schon seit Jahren wird die Methode viel kritisiert. In Baden-Württemberg und Hamburg wurde sie sogar schon abgeschafft und darf nicht mehr verwendet werden. In Nordrhein-Westfalen ist die Lehrmethode 'Schreiben nach Gehör' bisher zwar nicht explizit Teil des Lehrplans, doch die Schulen oder die Lehrer können darüber entscheiden, ob sie sie verwenden wollen oder nicht. Das könnte sich nun bald ändern.

Denn wie Yvonne Gebauer, die Schulministerin des Bundeslandes NRW sagt, ist sie selbst nicht von der Methode  'Schreiben nach Gehör' überzeugt. Sie lehnt sie grundsätzlich ab. "Das werden wir uns genau ansehen. Ich bin keine Freundin dieser Methode", sagte sie gegenüber RP Online.

Es soll nun geprüft werden, ob die Methode ' Schreiben nach Gehör' in Zukunft noch verwendet werden darf. Dabei soll berücksichtigt werden, wie andere Bundesländer verfahren. Eine Entscheidung wird in den nächsten Monaten erwartet.

Skepsis zeigt sich aufseiten der Eltern. Wie Birgit Völxen vom Landeselternverband der Grundschulen sagte, würden aufgrund der Diskussion um die Methode 'Schreiben nach Gehör' andere Probleme, die wichtiger sind, nicht mehr beachtet werden. Als Beispiele nennt sie den Mangel an Lehrpersonal, Unterrichtsausfall und außerdem den Umstand, dass sich Kinder immer mehr mit "virtuellen Welten" beschäftigen würden, in denen es nicht darauf ankommt, ob ein Wort richtig geschrieben wird.

Allerdings gibt es auch Eltern, die eindeutig gegen die Methode 'Schreiben nach Gehör' sind. Vor knapp zwei Jahren ging der Facebook-Post einer Mutter aus Iserlohn viral, die sich massiv über die Rechtschreibfehler ihres Sohnes ärgerte. Ihre öffentliche Beschwerde erregte viel Aufmerksamkeit und erhielt außerdem viel Zuspruch von anderen Eltern, die ihre Meinung teilen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die Methode 'Schreiben nach Gehör' abgeschafft wird, gäbe es wahrscheinlich einige Eltern, die sich darüber freuen würden.

 

(ww8)

Kategorien: