HitzegewitterSchwere Unwetter bedrohen Deutschland

Auf die schönen Sonnenstunden am Mittwoch folgen Hitzegewitter mit Hagel. An diesen Orten wird es besonders ungemütlich.

Gestern hat uns mit über 30 Grad der wärmste Tag der Woche überrascht. Darauf folgte noch am selben Abend folgt eine Gewitterfront, die Starkregen und Hagel mit sich bringt. Am höchsten war das Unwetterrisiko an den Alpen, hier wurden bis zu 40 Liter pro Quadratmeter erwartet. Bei einer so großen Menge Niederschlag können Straßen in nur kurzer Zeit überschwemmt werden und Keller volllaufen.

Auf die ersten Hitzegewitter folgen weitere ungemütliche Tage. Zum Freitag brechen die Temperaturen dank der kommenden Kaltfront komplett ein und landen auf einstelligen Gradwerten. Das Wetter wird insgesamt kühler und auch wechselhafter. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) erwarten uns Tiefstwerte von 12 bis sieben Grad. Montagnacht wird an der Nord- und Ostsee sogar mit nur fünf Grad gerechnet. Doch besonders kühl wird es an den Alpen, hier soll dieses Jahr sogar der erste Schnee fallen.

Trotz Gewitter, Hagel und Schnee bleiben die Trockenheit und die Waldbrandgefahr weiterhin bestehen. Es braucht erst mehrere Tage am Stück Landregen, um den Boden wirklich zu durchwässern.

Der heiße Hochsommer 2018 ist damit Geschichte, denn die 30-Grad-Marke wird auf den Thermometern wohl nicht mehr erreicht werden.

Weiterlesen:

Kategorien: