Weg mit dem Pickel

So drücken Sie Ihren Pickel richtig aus

Wie oft haben Sie schon versucht einen Pickel auszudrücken und dadurch nur noch alles schlimmer gemacht? Wir kennen das nur zu gut.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb haben wir die besten Tipps, um einen Pickel richtig auszudrücken zusammengestellt.

"Pickel darf man nicht ausdrücken" - das ist natürlich Quatsch. Auch bei der Kosmetikerin werden Pickel ausgedrückt. Allerdings muss man dabei vorsichtig sein und es richtig machen.

Wie entstehen Pickel?

Pickel entstehen aus einer Überproduktion von Talg. Dieser verstopft gemeinsam mit Dreck auf der Hautoberfläche die Poren. Dies zeigt sich als winzige, schwarze Punkte - Mitesser. Entzünden sich die Poren, können Sie eitern. Es entsteht ein gelblicher Pickel. Durch den Druck in der Pore wandert der Eiter und Dreck an die Hautoberfläche. Ist das geschehen, lässt sich der Pickel recht einfach ausdrücken.

Diese Pickel sollten Sie nicht ausdrücken

Pickel entstehen hauptsächlich im Gesicht, dem Nacken, Rücken und Armen . Alles was sichtbar ist oder man im Spiegel zu betrachten ist, eignet sich prinzipiell zum Ausdrücken. Hände weg von Pickeln am Rücken. Denn ohne etwas zu sehen, sollten Sie nicht Hand anlegen. Auch wenn es eklig ist, bitten Sie eventuell jemand anderen oder besuchen Sie eine Kosmetikerin.

Pickel, die angeschwollen und weiter unter der Haut sind, sollten Sie zunächst beobachten. Denn oftmals verschwinden diese am besten, wenn man sie nicht anrührt. Drückt man hier herum, entzünden sich die Pickel meist noch mehr. Geschieht das, dauert es noch länger, bis die lästigen kleinen Biester verschwinden.

Pickel ausdrücken: So geht es richtig

Vor dem Ausdrücken müssen Sie sich immer die Finger ordentlich reinigen. Waschen Sie sich die Hände sorgfältig. Auch die Haut sollte ordentlich gereinigt werden. Dazu kann man eine kleine - ebenfalls gereinigte - Nadel zur Hilfe nehmen. Damit sticht man den Pickel leicht auf. Vorsicht: nicht zu tief. Dann leicht seitlich drücken. Sollte sie den Pickel so nicht ausdrücken können, dann lassen Sie ihn am besten in Ruhe. Alles über diese Behandlung hinaus sorgt für Narbenbildung.

Noch mehr Tipps für eine makellose Haut gibt es hier.