Leben am Existenzminimum Hartz IV: Deckt sich der Regelbedarf mit den realen Bedürfnissen?

416,00 Euro ist der Hartz-IV-Regelsatz. Den Empfängern soll damit ermöglicht werden, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Doch deckt sich der Regelbedarf mit den realen Bedürfnissen?

Knapp berechnet sei der Hartz-IV-Regelsatz und bedürfe einer Neuberechnung, das schreibt zumindest gegen-hartz.de. Von den 416 Euro Regelsatz sind 35,05 Euro für die Stromrechnung vorgesehen, schreibt das Portal. Durch den ständigen Anstieg der Strompreise, so berechnete es die Verbraucherzentrale NRW, sei der bisherige Regelsatz und die darin enthaltenen Kosten nicht mehr realistisch. Doch nicht nur der Strom macht Schwierigkeiten. Insbesondere bei der Transparenz gäbe es einen Neuerungsbedarf; denn mit dem bisherigen Regelsatz ist für Hartz-IV-Empfänger nur das Leben am Existenzminimum möglich.

Dennoch ist es offensichtlich, so schreibt es „Wirtschaftswoche“, dass die Arbeitslosenzahl seit der Einführung von Hartz IV zurückgegangen ist. Allerdings bleibt Hartz IV in der Kritik. Stets kritisiert wird der jahrelange Verzicht auf Lohnerhöhungen, jedoch steige durch Hartz IV die Wettbewerbsfähigkeit. Auch Abweichungen zwischen dem Haushaltsansatz und den tatsächlichen Ausgaben ändern sich immer wieder. Etwas Ungewöhnliches wäre das jedoch nicht, erklärt laut B.Z. Berlin das Bundesarbeitsministerium. Das Thema Hartz IV scheint also ein Thema zu sein, bei dem man sich nie ganz einig sein kann.

Weiterlesen

>>> Hartz IV Angaben: Diese Einnahmen müssen Empfänger angeben

>>> Hartz IV: 10 Tipps, die jeder Empfänger kennen sollte

>>> 800.000 Langzeitarbeitslose sollen Job-Zuschüsse erhalten

 

Kategorien: