Nach DSDS-Aus

So will Dieter Bohlen jetzt RTL zerstören!

Nach dem DSDS-Aus von Dieter Bohlen scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vergangene Woche sorgte RTL mit einer Hammer-Nachricht bei DSDS-Fans für Entsetzen: Dieter Bohlens Zeit als Chefjuror bei "Deutschland sucht den Superstar" und "Das Supertalent" endet in diesem Jahr. Seit Beginn der beiden Sendungen saß der Poptitan in der Jury.

DSDS-Aus von Dieter Bohlen: Das soll der Grund sein

In einer Pressemitteilung erklärte RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm, dass "der richtige Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung" gekommen sei. Mit einer komplett neuen Jury sollen nun "frische Impulse" gesetzt werden. Im Gegensatz zum Sender hat sich Dieter Bohlen zu seinem Aus bisher nicht geäußert.

Informationen der "Bild" zufolge soll ein Geheimtreffen vor drei Wochen zwischen RTL, der Produktionsfirma UFA Show & Factual und Bohlen schließlich den Ausschlag gegeben haben. So sei es angeblich das Ziel des Senders gewesen, Kosten einzusparen und im Zuge dessen dem Chefjuror weniger Geld zu zahlen.

Dieter Bohlen will Rauswurf juristisch prüfen lassen

Das soll der Produzent allerdings abgelehnt haben und sogar eine höhere Summe verlangt haben. Nun könnte sich Dieter Bohlen sogar juristisch gegen das Aus wehren. Wie die Zeitung weiter berichtet, lässt der Poptitan durch eine Hamburger Anwaltskanzlei prüfen, ob und wie er auf den Rauswurf reagieren kann.

Dieter Bohlen: Der wahre Grund für den RTL-Ausstieg!

So soll Dieter Bohlens Vertrag zwar ausgelaufen sein, doch Informationen der "Bild" zufolge soll es zu einem früheren Zeitpunkt Zusagen des Senders an ihn gegeben haben. "Ob er sich dann wirklich juristisch wehren wird, steht noch nicht fest. Solange das nicht klar ist, sagt er lieber nichts", so eine Freundin.

Am 27. März und 3. April soll Dieter Bohlen für die beiden Live-Shows der aktuellen DSDS-Staffel eigentlich noch ein letztes Mal am Jurypult Platz nehmen. Ob dies angesichts der neuen Entwicklungen tatsächlich so kommt, bleibt abzuwarten.

Zum Weiterlesen: