Reisen in der Pandemie Sommerurlaub 2020 trotz Corona? In welchen Ländern es möglich sein könnte

Aufgrund der aktuellen Coronakrise ist der Sommerurlaub 2020 in Gefahr: Wo kann man noch hinfahren, wenn überall das Virus wütet? Derzeit werden erste, vorsichtige Vermutungen angestellt.

Inhalt
  1. Urlaub in Kroatien: "Tourismussaison möglich"
  2. Urlaub in Österreich: "Sehr optimistisch"
  3. Urlaub in der Schweiz: "Notwenige Schutzmaßnahmen" im Blick
  4. Urlaub in Skandinavien: Viel, viel Platz
  5. Urlaub in Deutschland: Heimat neu entdecken
  6. Sommerurlaub 2020: Nicht einfach buchen

Wer heute voller Vorfreude seinen Sommerurlaub 2020 bucht, muss damit rechnen, dass die Corona-Pandemie ihm einen Strich durch die Rechnung macht. Reisebeschränkungen und schwankende Infektionszahlen weltweit machen das Planen der Sommerferien fast unmöglich. 
Klar scheint jetzt schon, dass besonders betroffene Länder wie Italien, Spanien oder Frankreich alles andere als gute Reiseziele für den Sommer 2020 sind. Das mussten zahlreiche enttäuschte Menschen, die ihren Sommerurlaub im Voraus gebucht hatten, bereits einsehen.

Es gibt allerdings Länder, die inzwischen zumindest die Möglichkeit auf einen Besuch signalisieren. Klare Zeitpläne gibt es selbstverständlich noch in keinem Fall, trotzdem bereitet man sich mancherorts darauf vor, im Sommer Touristen zu empfangen. 

Coronavirus im Sommer: Können höhere Temperaturen die Pandemie wirklich aufhalten?

 

Urlaub in Kroatien: "Tourismussaison möglich"

Aktuell (24. April) gibt es in Kroatien bei rund 4,2 Millionen Einwohnern 1.981 gemeldete COVID-19-Fälle und 50 Tote. Die Republik am Adriatischen Meer hat frühzeitig strenge Maßnahmen gegen das Coronavirus verhängt. Deswegen zeigte sich Romeo Draghicchio, Direktor der kroatischen Zentrale für Tourismus, gegenüber der "Bild"-Zeitung optimistisch:
"Wir rechnen damit, dass im Sommer, also in der Hochsaison, noch immer eine Tourismussaison möglich ist, da es in Kroatien viele Unterkunftsmöglichkeiten gibt, wo die Einhaltung der Abstände zwischen den Gäste umsetzbar ist."

Kein Coronavirus? Diese Länder haben keine Corona-Fälle gemeldet!

 

Urlaub in Österreich: "Sehr optimistisch"

Österreich, mit einer Einwohnerzahl von rund 8,9 Millionen Menschen, hat bei derzeit 15.002 bestätigten COVID-19-Fällen 522 Tote zu beklagen. Aufgrund der rückläufigen Neuansteckungen arbeitet Kanzler Sebastian Kurz (33) inzwischen aber daran, die Grenzen zwischen Deutschland und Österreich wieder zu öffnen. 
"Natürlich ist es das Ziel, dass wir die Grenzen wieder runterfahren", sagte Kurz zu Gast in der ARD-Talkshow "Maischberger". "Ich bin für Deutschland und Österreich im Moment sehr optimistisch."

Coronavirus: Deutschland testet ersten Impfstoff am Menschen

 

Urlaub in der Schweiz: "Notwenige Schutzmaßnahmen" im Blick

Die Schweiz ist vergleichsweise schwer von der Corona-Pandemie betroffen: Unter circa 8,6 Millionen Einwohnern gibt es derzeit 28.496 bestätigte COVID-19-Fälle und 1.551 Tote. 
Auch deswegen geben sich unsere Nachbarn vorsichtig. "Im Kern wird es natürlich darum gehen die Gäste und Gastgeber weiterhin zu schützen und mit den notwendigen Schutzmassnahmen auszurüsten. Dafür bereitet sich der Schweizer Tourismus vor", betonte der Tourismusverband der Schweiz gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Online gegen Corona: Facebook-Gruppe #elterninderkrise hilft Eltern 

 

Urlaub in Skandinavien: Viel, viel Platz

Schweden steht im Kampf gegen die Corona-Pandemie stark in der Kritik: In dem Land haben Restaurant, Bars und Cafés sowie Schulen und Kindergärten geöffnet, während es über 16.700 COVID-19-Infizierte und 2.021 Todesfälle gibt.  
Dennoch hat Skandinavien als Reiseziel einen entscheidenden Vorteil: Die Region in Nordeuropa, zu der neben Schweden je nach Definition auch Norwegen, Finnland, Dänemark und Island gehören, ist überwiegend dünn besiedelt. Die Einhaltung des Corona-Sicherheitsabstandes ist dort also umsetzbar. 

Corona-Krise: Laut neuen Zahlen droht ein gefährlicher Anstieg!

 

Urlaub in Deutschland: Heimat neu entdecken

Viele willige Sommerurlaube plagt das Gefühl von Unsicherheit: Lohnt es sich überhaupt, Reisen zu planen? Warum nicht spontan bleiben und Urlaub in Deutschland machen, sollte es möglich sein? 
Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, erklärt der "Bild"-Zeitung dazu: "Noch ist es zu früh, um konkrete Aussagen zu treffen. Wir rechnen aber mit einem schrittweisen Neustart des Deutschlandtourismus. Wenn es soweit ist, wird das Reiseland Deutschland nach Wochen des Homeoffice und der Beschränkungen beliebter denn je sein. Unser Vorteil ist, dass Deutschland eine unglaubliche Vielfalt anzubieten hat, die es zu entdecken gilt."

Arzt erklärt: Darum gibt es wenig Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

 

Sommerurlaub 2020: Nicht einfach buchen

Grundsätzlich gilt: Egal, wann wohin welche Reise gebucht wird, durch Corona muss jeder von uns mit Komplikationen rechnen. Es ist also wichtiger als jemals zuvor, sich über die unterschiedlichen Reisebestimmungen zu informieren. Das Robert Koch-Institut stellt dazu regelmäßig aktualisierte Informationen zur Verfügung. 
Auch individuelle Stornofristen und -kosten der Reiseanbieter, sollten vorab gründlich studiert werden. 

Weiterlesen: 

Kategorien: