Bräune im Sommer Sonnenschutz: Hautkrebszahlen steigen dramatisch

Neue Arten von Hautkrebs sind auf dem Vormarsch
Neue Arten von Hautkrebs sind auf dem Vormarsch
Foto: Istock

Sonnenschutz ist noch wichtiger als gedacht, denn die Neuerkrankungen von Hautkrebs steigen dramatisch.

Am Sonnenschutz scheiden sich leider immer noch die Geister. Es soll doch tatsächlich Leute geben, die immer noch denken, dass sie nur mit niedrigem Lichtschutzfaktor braun werden können. Das ist natürlich Quatsch.

Eine Studie der US-amerikanischen Mayo-Clinic geht jetzt noch weiter. Sie fordert dazu auf auch an Tagen, die man nicht am Strand oder bewusst in der Sonne verbringt, immer konsequent Sonnenschutz aufzutragen. Grund dafür ist eine Studie, die zeigt, dass die Zahlen von Erkrankungen mit verschiedenen Hautkrebsarten rasant steigen. 

Eine Studie der Mayo-Clinic brachte jetzt erschreckende Zahlen heraus. Von 2000 bis 2010 ist die Zahl der Basaliome (sogenannter "weißer Hautkrebs", die häufigste weltweite Hautkrebsart) um 145 Prozent gestiegen.  Die Zahl der Neuerkrankungen mit schwarzem Hautkrebs ist noch besorgniserregender. Hier gab es laut der Studie einen Anstieg von 263 Prozent. Vor allem junge Frauen erkranken im Vergleich zu früheren Studien immer häufiger.

Schuld daran ist nicht nur der oft zu lässige Umgang mit dem Sonnenschutz, sondern auch Umwelteinflüsse wie eine schlechter werdende Ozonschicht.

 
 

Sonnenschutz schützt immer noch am besten vor Hautkrebs

Hautkrebserkrankungen sind abhängig von zwei Faktoren: Dem Hauttyp und der Häufigkeit, mit der man UV-Strahlung ausgesetzt ist. Besonders helle Hauttypen erkranken häufiger an Hautkrebs. Genauso Menschen, die häufig udn viel in der Sonne oder dem Solarium sind.

Obwohl ein gebräunter Teint immer noch als gesund und sexy gilt, ist der beste Schutz vor Hautkrebs sich möglichst wenig UV-Strahlung auszusetzen. Und noch wichtiger: Wenn man sich in der Sonne aufhält, sollte dabei immer und konsequent eine Sonnencreme aufgetragen werden.

 

Schon kurze UV-Strahlung kann der Haut schaden

Jedes Mal, wenn die Haut sich dunkler färbt oder im schlimmsten Fall verbrennt, ist das eine ernst zu nehmende Verletzung der Haut, die als unsichtbare Narbe zurückbleibt. Deshalb fordern Hautärzte sich auch einzucremen, wenn man nicht plant, sich bewusst zu bräunen. Schon die Mittagspause in der Sonne kann der Haut schaden. Und mal ganz ehrlich, wer cremt sich da schon konsequent ein?

Und selbst, wenn die Sonne mal nicht scheint, erreicht unsere Haut doch UV-Strahlung. Besonders gefährdete Menschen - helle Hauttypen und Menschen, die sich viel draußen aufhalten - sollten das bedenken.

Und ganz wichtig ist der tägliche Sonnenschutz bei Kindern. Gerade die können in Kitas oder Schulen gar nicht einschätzen, wie viel Strahlung sie ausgesetzt sind. Die Kleinen morgens mit Sonnencreme einzureiben, macht deshalb besonders Sinn.

 

 

Kategorien: