Schürfungen & blaue FleckenSpanien: Längste Rutsche nach einem Tag gesperrt - Verletzungsgefahr

Eine 38 Meter lange Rutsche im spanischen Estepona musste 24 Stunden nach Inbetriebnahme wieder gesperrt werden. Die Edelstahl-Konstruktion führte bei Nutzern zu blauen Flecken und Schürfwunden. 

Eigentlich dient die längste Rutsche Spaniens an der Costa del Sol Fußgängern als Abkürzung zwischen zwei Straßen. Nun musste die Touristen-Attraktion mit einer Neigung zwischen 32 und 34 Grad wieder geschlossen werden. Die 38 Meter lange Rutsche war gerade mal einen Tag in Betrieb genommen. 

Wie der ,Guardian' schreibt, hatten sich mehrere Urlauber beschwert, da sie sich Verletzungen zugezogen hatten. Videos in sozialen Netzwerken wie Twitter zeigen, wie stark Menschen beschleunigen und am Ende der Rutsche meterweit fliegen. Die ,Sun' berichtet, dass einige Rutscher die Edelstahlkonstruktion sogar als "Tötungsmaschine" bezeichneten.

 

Gefährliche Rutsche: Das sagt die spanische Stadt 

Die Stadt reagierte auf die Vorwürfe und bezeichnete die in den dargestellten Videos und Fotos als "Einzelfälle". Zudem solle man die Sicherheitsvorschriften beachten, wenn man die Rutsche benutze. "Mehr als 1000 Menschen sind gestern gerutscht und es gab keinen Zwischenfall", schreibt ein Sprecher der Stadt Estepona in einem Statement. Dennoch wolle man die Rutsche prüfen und erst wieder freigeben, wenn die Sicherheit gewährleistet sei. 

Solange müssen Fußgänger dann doch den Umweg von zehn Minuten auf sich nehmen.

Noch mehr interessante News:

Kategorien: