StrompreiserhöhungStrom wird 2019 teurer - hier steigen die Preise besonders

Ab 2019 wird Strom für zwei Millionen Haushalte in Deutschland teurer. Zwei Bundesländer trifft es besonders.

Sechs Wochen vor dem Jahreswechsel sollen die Preise für Strom ab Januar 2019 um vier bis fünf Prozent steigen. So zahlt ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden laut Berechnungen des Vergleichsportals Verivox etwa 55 Euro mehr im Jahr.

Verbraucher zahlen schon seit langem Rekordpreise für Strom", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. „Sie müssen sich 2019 auf weitere Preissteigerungen einstellen. Dafür sind vor allem die seit Jahresbeginn steigenden Beschaffungspreise verantwortlich. Im Schnitt müssen die Versorger etwa ein Viertel mehr zahlen als im Vorjahr.“

Verbraucherschützer kritisieren die Argumentation für die Erhöhung der Strompreise: "Als vor einigen Jahren die Börsenpreise gesunken sind, haben die Versorger auf ihre langfristigen Verträge verwiesen und die Einsparungen nicht an ihre Kunden weitergegeben“, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, Udo Sieverding. „Jetzt sind sie bei steigenden Börsenpreisen schnell mit Preiserhöhungen dabei.“

 

Strompreiserhöhung: Hier wird es besonders teuer

Zu besonders hohen Preiserhöhungen wird es nach Berechnungen von Verivox in Baden-Württemberg und Hessen kommen. Doch es gibt auch gute Nachrichten für alle, die Strom von Eon und der RWE-Tochter Innogy beziehen: Hier bleiben die Strompreise zum Jahreswechsel stabil

Weiterlesen:

Hartz IV: Empfänger können Strom nicht mehr bezahlen - Regelsätze zu niedrig

Bald 2 Euro pro Liter Sprit? Benzin und Diesel werden immer teurer

Neues Gesetz ab November 2018: Das ändert sich für uns