GesundheitStudie belegt: Eiweißdiät schadet dem Herzen!

Wer sich sehr eiweißreich ernährt, sollte vorsichtig sein. Finnische Forscher haben in einer Studie nachgewiesen, dass zu viele Proteine dem Herzen schaden können. Doch es kommt auch auf die Eiweißquelle an.

Eine neue Studie der University of Eastern Finland kam zu dem Ergebnis, dass eiweißreiche Ernährung dem Herzen schaden kann.

An der 22-jährigen Studie nahmen 2.441 Männer (zwischen 42 und 60 Jahren) teil, die ihre Ernährungsweise dokumentierten. Experten werteten sie anschließend aus. Von den Probanden bildeten 334 von ihnen während des Studienzeitraums eine Herzversagen aus. Jeder von ihnen ernährte sich zu rund 70 Prozent von Fleisch.

 

Führt Eiweiß aus Fleisch zu Herzleiden?

Diejenigen Studienteilnehmer, die am meisten tierische Proteine zu sich nahmen, erkrankten etwa 40 Prozent häufiger an einem Herzleiden, als diejenigen, die am wenigsten Eiweiß zu sich nahmen.

Das Fazit der Wissenschaftler: Je größer der Anteil an tierischem Protein bei der Ernährung ist, desto ungesünder ist es für das Herz. Pflanzliches Eiweiß ist hingegen weniger gefährlich, wie die Forscher meinen. Auch Proteine aus Eiern und Fisch sollten der Studie nach weniger schädlich sein, als die im Fleisch.

 

Pflanzliche Proteine weniger schlimm

Warum genau eiweißreiche Kost die Herztätigkeit beeinträchtigt, wurde in der Studie nicht untersucht. Zudem wurde die Studie nur an Männern mittleren Alters durchgeführt. Ein Beleg, dass diese Wirkung von Eiweiß geschlechts- und altersbergreifend auf alle Menschen wirkt, liegt bislang nicht vor.

Vorausgehende Studien wiesen bereits auf einen Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Diabetes Typ 2 hin. Zahlreiche Experten empfehlen eine ausgewogene Ernährung, deren Schwerpunkt auf Obst, Gemüse, Getreideprodukten, Fisch sowie Hülsenfrüchten und Nüssen basiert. Der Konsum von rotem Fleisch und Süßigkeiten sollte hingegen nur mäßig stattfinden.

Auch interessant:

>> Australien: Zweifache Mama stirbt an einer Überdosis Proteine

>> Proteine: Die wichtigsten Fragen zu Eiweißen beantwortet

>> Eiweißmangel: Diese Symptome solltest du kennen

Kategorien: