Wetter-PrognoseStürmisches Wetter: Tief Ingraban bringt Gewitter, viel Regen und starke Böen

Herbst-Wetter im Frühsommer: Tief Ingraban bringt viel Regen, Gewitter und in einigen Regionen starke Sturmböen.

Im Westen Deutschlands sind die Auswirkungen von Tief Ingraban schon am Morgen zu spüren. Hier regnet es vielerorts. Bis zum Nachmittag erreicht die Schlecht-Wetter-Front dann auch den Osten.

Jetzt können teilweise schon Gewitter auftreten. Außerdem muss mit Starkregen gerechnet werden. Gerade in Gebieten, in denen viel Regen fällt, kann es außerdem zu Hagelschauern kommen. Auch Sturmböen von bis zu 85 km/h sind möglich. Im Rheinland warnt der Wetterdient darum auch vor umstürzenden Bäumen.

In Teilen Bayerns, insbesondere im Osten, und am Rand der Alpen können ebenso Gewitter auftreten. Starkregen und Hagel sind ebenfalls mit von der Partie.

Eine Besserung ist erst einmal nicht in Sicht. Im Verlauf des Mittwochs wird Ingraban sogar zu einem ausgewachsenen Sturmtief.

Regenschauer und Gewitter nehmen in der Nacht zum Mittwoch im Osten erst einmal ab. Nur im Nordosten kann es jetzt noch zu Gewittern kommen. Mit stürmischen Böen ist jetzt noch in den Mittelgebirgen zu rechnen. Allerdings hier eher auf Kamm- und Gipfelhöhe.

Rund um die Nordsee und auch in westlicheren Gebieten bleibt es allerdings den Tag über sehr windig. In einigen Gebieten ist mit stürmischen Böen, in anderen sogar mit Sturmböen zu rechnen. Auch Gewitter sind in diesen Regionen noch möglich. An der Nordsee muss man sich außerdem auf teilweise schwere Sturmböen (Windstärke 10) gefasst machen.

(ww8)

 

 

Kategorien: