Wetter im neuen JahrSturmböen und Schneeregen: So wird das Wetter zu Jahresbeginn

Das Wetter im neuen Jahr startet mit einer Kaltfront inklusive Sturmböen und Schneeregen. Sturmtief „Zeetje“ zieht seit Dienstag über Deutschland. Während im Bergland und in den Alpen mit kräftigem Schneefall gerechnet werden muss, bleibt es im Norden und Osten sehr windig. An der Ostsee werden schwere Sturmböen erwartet.

In Kühlungsborn und Sylt wurde am Dienstag das Neujahrsbaden abgesagt. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie warnte sogar vor einer Sturmflutgefahr an der Ostsee. Orkantief „Zeetje“ legte sich schon am ersten Tag des Jahres 2019 ordentlich ins Zeug. In den nächsten Tagen wird es über das Baltikum nach Russland abziehen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet.

 

Das Wetter am Dienstag

Am Mittwoch bleibt es an der Ostsee stürmisch. Der Norden bleibt trocken und sonnig, aber kühl. Die Höchsttemperaturen in Deutschland liegen zwischen 1 und 5 Grad. Im Westen sind gebietsweise auch 7 Grad möglich. Zum Abend nimmt der Wind ab. In der Nacht zu Donnerstag kommt es am Erzgebirge und den Alpen zu einzelnen Schneeschauern. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -7 Grad.

 

DWD warnt vor Glatteis

Am Donnerstag bleibt es in ganz Deutschland wechselnd bewölkt. Im Süden und der Mitte Deutschlands treten gelegentlich Schneeschauer auf, bei maximal 7 Grad. Nachts fallen die Temperaturen auf -1 bis -7 Grad. Aufgrund des vermehrten Schneeregens und den kalten Temperaturen in der Nacht kann es immer wieder zu Glatteis kommen, wie der DWD warnt.

Weiterlesen:

Kategorien: