Astronomisches NaturschauspielSupermond: Am 3. Dezember ist es wieder so weit

Es gibt ihn nur einmal im Jahr: Von einem Supermond spricht man, wenn der Voll- oder der Neumond der Erde besonders nah ist. Am 3. Dezember ist es so weit. 

Wenn der Mond der Erde besonders nah ist, wirkt er größer. Fällt das auch noch mit Voll- oder Neumond zusammen, spricht man von einem Supermond - und das passiert genau einmal im Jahr. Am 1. Advent (3. Dezember) können wir bei klarer Sicht das astronomische Phänomen beobachten. Am 3. Dezember um 16:45 Uhr erreicht der Supermond seinen Höhepunkt, die geringste Entfernung zur Erde misst der Mond am 4. Dezember um 9:45 Uhr mit genau 357.987 Kilometern. 

Laut aktueller Wetterprognose sollte der Supermond an beiden Tagen gut zu sehen sein. Experten zufolge soll er besonders fotogen und spektakulär sein, wenn er direkt nach Mondaufgang oder kurz vor Monduntergang knapp über dem Horizont steht. Sollte das Wetter nicht mitspielen, kann man den Mond am 3. Dezember ab 17 Uhr über den Dächern von Rom per Web-TV genau hier verfolgen. 

Und der nächste Supermond lässt auch nicht lange auf sich warten: Den Nächsten gibt es am 2. Januar 2018, allerdings diesmal nur für Nachtschwärmer um 3.24 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) . Normalerweise gibt es das Phänomen übrigens nur alle 14 Monate, zweimal so kurz hintereinander ist also schon etwas Besonderes. Bis zum nächsten Supermond müssen wir dann aber wieder ein bisschen länger warten, nämlich bis zum 19. Februar 2018 um 16:53 Uhr (MEZ)

Auch interessant: 

5 Dinge, die du in der Nacht des Supermondes tun solltest

(ww2)

 

Kategorien: