Kettenbrief mit FolgenTeenager postet Bild in WhatsApp-Status und löst Polizeieinsatz aus

Eigentlich wollte er nur andere Menschen auf ein sensibles Thema aufmerksam machen. Doch dann löste der 12-Jährige aus Wolfhagen einen Polizeieinsatz aus.

Alles begann mit einem schockierenden Kettenbrief unter anderem über das Thema Freitod. Ein 12-jähriger Junge aus Wolfhagen in Hessen postete einen Screenshot des Kettenbriefs in seinem WhatsApp-Status. Da der Status öffentlich war, konnten auch andere Menschen seinen Status-Post sehen. Die Mutter eines entfernten Freundes sah den Screenshot und rief sofort die Polizei in der Sorge, der Schüler könnte sich etwas antun, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Die Polizei ermittelte die Anschrift des Jungen und tauchte plötzlich vor seinem Haus auf. Doch es stellte sich heraus, dass der Junge das Bild nur in seine Statusmeldung gepostet hatte, um auf den Inhalt aufmerksam zu machen. Dass das Bild einen Großeinsatz der Polizei auslösen kann, war dem Junge wohl nicht bewusst. Es folgte ein Gespräch zwischen Polizei, dem Jungen und seinen Eltern über Gefahren im Internet.

Weiterlesen

>>> WhatsApp: Schon wieder neue Änderungen

>>> WhatsApp-Kettenbrief: Was du über die neuen Nachrichten wissen solltest

>>> Polizei warnt: "Momo"-Kettenbrief auf WhatsApp ist gefährlich

Kategorien: