Schwerer VerkehrsunfallTödliche Verfolgungsjagd in Berlin: Diebe rasen schwangere Johanna (22) tot

Bei einer großen Verfolgungsjagd in Berlin wurde eine 22-jährige Studentin tödlich erfasst. Jetzt ergab ihre Obduktion, dass sie schwanger war.

Drei junge Männer im Alter von 27, 18 und 14 Jahren klauen am Mittwochabend in Berlin-Wilmersdorf Werkzeug im Wert von etwa 300 Euro aus einem parkenden Lieferwagen. Zivilpolizisten beobachten die Tat und nehmen die Verfolgung auf. Als sie den Fluchtwagen stellen und das Tätertrio zur Rechenschaft ziehen wollen, drückt der 27-jährige Fahrer das Gaspedal durch und rast in Richtung Charlottenburg davon. Die rote Ampel an der Windscheidstraße/Ecke Kantstraße überfährt der Flucht-Audi und baut einen folgenschweren Unfall.

Auf der befahrenden Kreuzung stößt der Audi erst mit einem Skoda, dann mit einem Passat zusammen und prallt gegen einen geparkten Opel. Das Unfallchaos erfasst auch die 22-jährige Johanna, die auf dem Gehweg ihr Fahrrad schiebt. Sie wird gegen einen Stromkasten geschleudert und stirbt noch an der Unfallstelle. Laut Bild ergab die Obduktion der Toten, dass die junge Studentin schwanger war.

Von all dem bekommen die aus Serbien stammenden Täter nichts mit. Sie fliehen weiter und stoßen nur wenige Meter weiter mit einem geparkten VW zusammen. Hier endet die Verfolgungsjagd. Der Fahrer und die 14- und 18-jährigen Brüder werden verletzt geborgen. Der ältere Bruder kann trotz einer Notoperation nicht gerettet werden und verstirbt im Krankenhaus. Gegen den Fahrer des Fluchtwagens wurde bereits am Donnerstag ein Haftbefehl wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Er wird im Krankenhaus von Polizisten bewacht.

Es bleibt unverständlich, dass zwei Menschen ihr Leben lassen musste für ein bisschen Werkzeug im Wert von 300 Euro. Die Polizei untersucht den genauen Ablauf der Verfolgungsjagd auch weiterhin, um Fehler der Beamten ausschließen zu können.

Weiterlesen:

Kategorien: