UnglückTödlicher Unfall auf Kirmes in Frankreich: Vater aus Karussell geschleudert

In Neuville-sur-Saône nördlich von Lyon wurde ein Familienvater am Ostersamstag auf einer Kirmes aus einem Karussell geschleudert. Der 42-Jährige starb. Sein achtjähriger Sohn, der mit in der Gondel saß, überlebte.

Ein Besuch auf einer Kirmes am Ostersamstag endete in der französischen Gemeinde Neuville-sur-Saône am späten Nachmittag für einen Familienvater tödlich. Der 42-Jährige saß mit seinem achtjährigen Sohn in einer Gondel des Karussells "Rock", als sich Teile des Fahrgeschäfts plötzlich lösten und in sich zusammenkrachten. Mehrere der insgesamt 14 Gondeln, die sich auf- und absteigend bewegen, prallten auf den Boden. Dabei wurde der 42-jährige Mann aus dem Karussell geschleudert und starb. Vier weitere Besucher wurden verletzt, darunter auch der Sohn des Mannes. Er schwebt nicht in Lebensgefahr. Zwölf Kirmesbesucher erlitten einen Schock und wurden vor Ort von Rettungskräften versorgt.

Unklar ist derzeit, ob der Vater mit zwei Kindern oder nur seinem Sohn und seiner Partnerin in der Gondel saß. „Der Mann war nicht angeschnallt, weil es nur zwei Sicherungssysteme gab. Als die Konstruktion zusammenbrach, wurde er herausgeschleudert. Man weiß außerdem, dass er von einem herumfliegenden Gegenstand am Kopf getroffen wurde", schreibt francetvinfo.fr, die von drei Personen ausgehen. 

Tödlicher Unfall auf Kirmes: Vater aus Karussell geschleudert iStock

 

Wie konnte es zu dem Unglück kommen?

Laut einer anderes französischen Portals, soll das "zentrale Gewinde gebrochen“ sein, woraufhin sich "Teile des Karussells gelöst“ hätten. Und das führte dazu, dass es „teilweise in sich zusammenfiel.“ Ein Experte prüft nun, ob der Betreiber das Fahrgeschäft möglicherweise nicht regelmäßig technisch warten ließ.

Weiterlesen:

>>> Tragischer Unfall: Bräutigam stirbt an Hochzeitstag 

>>> Mutter nimmt 60 Kilo ab, nachdem sie im Disneyland aus einem Karussell geschmissen wurde

Kategorien: