Tollwut in DeutschlandTollwut-Verdacht: Fledermaus und Fuchs sollen betroffen sein

fuchs
In Frankfurt griff ein Fuchs eine Frau an
Foto: iStock

In Frankfurt wurde eine Frau von einem Fuchs attackiert. Die Polizei vermutete Tollwut und erschoss das Tier vorsorglich.

Fuchs-Attacke in Frankfurt: In der Nacht zum Donnerstag wurde eine Frau in Frankfurt-Praunheim von einem umherirrenden Fuchs angegriffen. Das Tier versuchte die Frau zu beißen, die Frau konnte den Angriff jedoch abwehren. Polizeibeamte auf Streife erschossen das Tier wegen eines Verdachts auf Tollwut. Deutschland zählt eigentlich seit 9 Jahren, seit April 2008, nach den Kriterien der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) als tollwut-frei.

Video: Was das Haustier über den Charakter verrät

 

Füchse sind für gewöhnlich nicht aggressiv und gelten als scheu und vorsichtig. Begegnungen mit Menschen weichen sie für gewöhnlich aus. Lediglich Jungfüchse zeigen mitunter ein neugieriges Verhalten, da sie noch nicht gelernt haben, sich vor Menschen in Acht zu nehmen. Der erschossene Fuchs wird jetzt auf Tollwut untersucht. Die Polizei warnt vor möglichen tollwütigen Tieren in der Stadt. 

Erst letzte Woche soll in Vreden eine Fledermaus mit dem Tollwut-Virus gefunden worden sein. Die Amtsveterinäre warnen davor, geschwächte Fledermäuse anzufassen, da sich so das Virus auf den Menschen übertragen könnte. Der letzte Fall von Tollwut an Fledermäusen wurde 2015 beobachtet. Die Tollwut tritt in der Regel örtlich begrenzt auf.

Kategorien: