WHO warntTripper und Antibiotikaresistenz: Wird Gonorrhoe bald unheilbar?

Tripper ist gegen immer mehr Antibiotika resistent.
Tripper ist gegen immer mehr Antibiotika resistent.
Foto: iStock

Tripper könnte bald unheilbar sein - davor warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt. Antibiotika wirken kaum noch gegen die Geschlechtskrankheit.

Tripper, Gonorrhoe, Gonokokken – die Geschlechtskrankheit hat viele Namen, doch nur eine Behandlungsmethode: Antibiotika. Und genau die könnten bald nicht mehr wirksam sein.

So heilst du deine Infekte selbst - mit pflanzlichen Antibiotika

Das hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) aufgrund von aktuellen Forschungen bekannt gegeben. Sie warnt vor einer Entwicklung, das nicht nur Geschlechtskrankheiten betrifft. Antibiotikaresistenzen sind ein ernstzunehmendes Problem, das selbst harmlose Krankheiten tödlich enden lassen kann.

Wie ernst die Lage wirklich ist, wird aktuell am Beispiel von Tripper sichtbar. Die Geschlechtskrankheit lässt sich laut WHO immer schwieriger behandeln.

Schon jetzt hilft nur noch ein Bruchteil der regulär eingesetzten Antibiotika gegen das Bakterium Neisseria gonorrhoeae. Die sogenannten Gonokokken, die die Krankheit auslösen, haben sich weiterentwickelt und der Behandlung angepasst, so dass sie gegen viele Antibiotika mittlerweile resistent sind.

Bei weltweit schätzungsweise 106 Millionen Tripper-Erkrankungen pro Jahr wird das Ausmaß der Problematik deutlich – und wenn man die Folgen einer Gonokokken-Infektion kennt. Unbehandelt kann die Geschlechtskrankheit unfruchtbar machen. Über die Blutbahn kann sich das Bakterium letztendlich im ganzen Körper und auf weitere Organe ausbreiten.

Tripper wird über ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Dabei können nicht nur die Geschlechtsorgane, sondern auch der Hals infiziert werden. Das Tückische: Oftmals verursacht die Infektion zunächst keine Beschwerden.

Bei diesen 7 Fragen solltest du deinen Frauenarzt niemals anlügen

Wer ungeschützten Geschlechtsverkehr mit verschiedenen Sexualpartnern oder den Verdacht auf Tripper hat, sollte sich testen lassen. Ein Abstrich beim Gynäkologen gibt Aufschluss. Ohne gesicherte Diagnose sollte jedoch kein Antibiotikum eingenommen werden – denn genau dieser übermäßige Gebrauch der Medikamente sorgt unter anderem für die Entwicklung von Resistenzen.

Nun ist die Forschung gefragt. Laut WHO muss nicht nur an neuen Behandlungsmöglichkeiten gearbeitet, sondern auch nach besseren Präventions- und Diagnosemöglichkeiten geforscht werden.

Alle weiteren Informationen zu Symptomen, Behandlungsmöglichkeiten und wie du dich vor Tripper schützen kannst, findest du hier.

Im Video: Alles was du über Clamydien wissen musst

 

(ww4)

Kategorien: