Corona-Verstöße

Trotz Corona: Illegale Karaoke-Party in Berlin mit 41 Menschen

In Berlin löste die Polizei eine illegale Party mit 41 Menschen auf. Einige versuchten über das Dach zu fliehen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (6.12.) hat die Polizei eine illegale Karaoke-Party im Berliner Stadtteil Lichtenberg aufgelöst. Ein anonymer Anrufer beschwerte sich zuvor gegen 1 Uhr morgens bei den Beamten über Lärm aus einem Wohnhaus.

Berliner Party mit 41 Gästen aufgelöst

Wie die Polizei berichtet, drang laute Musik aus dem ersten Stock einer Wohnung. "Nach Klopfen an der Hauseingangstür wurde die Musik abgestellt und mehrere Personen versuchten erfolglos, über das Dach zu flüchten." Die Beamten überprüften 41 Gäste, darunter 24 Männer und 17 Frauen. Keiner der angetroffenen Personen habe eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. Die Beamten entdeckten eine Bar mit Ausschank und eine Karaoke-Anlage in der Wohnung

Trotz Corona: Illegale Karaoke-Party in Berlin mit 41 Menschen
Die Polizei löste in Berlin eine illegale Karaoke-Party mit 41 Feierenden auf. Foto: imago images / U. J. Alexander

Festnahmen und Anzeigen

Aufgrund der Corona-Verstöße fertigte die Polizei 41 Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten an. Gegen vier der Anwesenden lagen aus unbekannten Gründen Haftbefehle vor. Weil die Party laut Polizei den Eindruck "einer kommerziellen Veranstaltung" machte, sei eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gestellt worden. 

Keine der Personen gab an, in der Wohnung zu leben, weshalb die Polizei diese verschloss und den Schlüssel auf dem Polizeirevier hinterlegte. 

Verwandte Themen: