Es ändert sich einiges

Trotz Rentenerhöhung 2020: Schlechte Nachrichten für Rentner!

In diesem Jahr dürfen sich Rentner über mehr Geld freuen, doch das hat nun wohl Konsquenzen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anfang Juli gab es richtig gute Nachrichten für Rentner: Die Rentenerhöhung 2020 steigerte die Altersbezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Damit stieg die sogenannte Standardrente nach Angaben der Bundesregierung auf 1538,55 Euro im Westen (plus 51,37 Euro) und 1495,35 Euro im Osten (plus 60,30 Euro) an.

Nach der Rentenerhöhung sind viele Rentner wieder steuerpflichtig

Doch das Plus dürfte bei den Betroffenen nicht nur für Freude sorgen. Wie der Lohnsteuerhilfeverein erklärt, hat die Erhöhung für einige auch eine negative Folge: durch sie werden viele Rentner wieder steuerpflichtig! Jede Rentenerhöhung wird zum steuerpflichtigen Rentenanteil hinzugerechnet, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Das hat die Konsequenz, dass bei vielen Ruheständlern die steuerpflichtigen Rentenzahlungen nun den Grundfreibetrag von 9.408 Euro überschreiten. Aus diesem Grund müssen sie wieder eine Steuererklärung verfassen und beim zuständigen Amt einreichen. Einen kleinen Teil der Rente könnten sie dann also an den Staat zurückgeben müssen. Allerdings ist dieser Anteil sehr gering, wenn Rentner erstmals durch eine Erhöhung der Bezüge wieder steuerpflichtig werden.

Ab 2040 wird die komplette Rente steuerpflichtig

Das Bundesfinanzministerium geht davon aus, dass die Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften von 40,8 auf 42,9 Milliarden Euro ansteigen wird. Allerdings stammen davon nur rund 3,5 Milliarden Euro von Steuerpflichtigen mit überwiegenden oder ausschließlichen Renteneinkünften.

Wegen Corona-Krise: Müssen Rentner hier bald zurückstecken?

Durch die "nachgelagerte Besteuerung", die besagt, dass die Renten versteuert, die Altersvorsorge aber bis zu einem Höchstbetrag steuerfrei bleibt, erhöht sich die Zahl der steuerpflichtigen Rentner immer weiter. Menschen, die 2020 in Rente gehen, müssen in der Regel 80 Prozent der Bezüge versteuern. Ab 2040 soll dann die komplette Rente steuerpflichtig sein. Das Gute: viele Aufwendungen, darunter zum Beispiel Kosten durch Erkrankungen, können steuerlich geltend gemacht werden.

Zum Weiterlesen: