Es begann wie eine GrippeToxisches Schocksyndrom: Junge Amerikanerin verliert durch Bio-Tampon fast ihr Bein

Die Amerikanerin Kristina Makris erlitt nach dem Benutzen eines Bio-Tampons ein toxisches Schocksyndrom. In einer Not-OP kämpften die Ärzte um ihr Bein – und ihr Leben. 
 

Eigentlich wollte Kristina Makris (33) ihrem Körper etwas Gutes tun und stieg deswegen von herkömmlichen Tampons auf Bio-Tampons um. Wenige Wochen später versuchten Ärzte auf der Intensivstation, ihr Bein zu retten: Kristina litt an einem toxischen Schocksyndrom, das durch Tampons oder auch durch Menstruationstassen hervorgerufen werden kann. 

 

Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen

Als sie Mitte Januar 2018 begann, sich schlapp zu fühlen, kam Kristina Makris zunächst nicht auf die Idee, an TSS zu leiden: Schließlich war ihre Periode zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Wochen her und ihre Symptome ähnelten eher der einer Grippe. Das vermuteten zunächst auch die Ärzte und schickten die Make-up-Artistin aus Massachusetts, USA wieder nach Hause. Am nächsten Tag aber ging es ihr noch schlechter: Kristina musste sich ständig übergeben, also beschloss ihre Mutter Diane (63), sie ins Krankenaus zu bringen. 
"Ich spürte, dass etwas Grundlegendes nicht mit mir stimmte", erzählt Kristina dem britischen 'Mirror'. "Ich war so schwach, dass ich nicht einmal nach meiner Mutter rufen konnte. Ich musste ihr eine Textnachricht schreiben." 
Im Krankenhaus bekam die Patientin dann Antibiotika, Flüssigkeit und Medikamente, um den Blutdruck zu stabilisieren – nichts half. Ihre Not beschreibt die junge Frau so: "Ich flehte die Krankenschwestern an, mir Schmerzmittel zu geben. Ich drohte sogar, mir selbst welche zu besorgen und sie einfach zu schlucken. Ich war wütend und hatte Panik. Ich wusste nicht, was ich tun sollte."

 

Hautausschlag, Not-OP, Diagnose TSS

Um 1 Uhr morgens musste dann alles ganz schnell gehen: Auf Kristinas linkem Unterschenkel hatte sich ein Hautausschlag breit gemacht. Ein Anzeichen für einen toxischen Schock!
"Ich erinnere mich nur an das OP-Team, das auf mich zugerannt kam und mir sagte, ich hätte 45 Minuten Zeit, um zu entscheiden, ob ich operiert werden will oder nicht." Obwohl sie zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht wusste, was genau mit ihr nicht stimmt, willigte Kristina in die Operation ein und die Ärzte konnte ihr Bein – und ihr Leben – retten. Damit hatte sie mehr Glück als das Model Lauren Wasser, das nach einem toxischen Schocksyndrom 2012 erst das rechte Bein und fünf Jahre später dann das linke Bein verlor. Die Beauty, die auf Instagram unter 'The Impossible Muse' bloggt, gilt heute als Koryphäe im Kampf gegen TSS, sie widmet ihr Leben der Aufklärung über diese tückische Krankheit.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I’ll play you! For what? Your heart. ❤️🏀

Ein Beitrag geteilt von Lauren Wasser (@theimpossiblemuse) am

Im Fall von Kristina Makris stellte sich später heraus, dass das toxische Schocksyndrom durch die Bio-Tampons hervorgerufen worden war, die Kristina Wochen zuvor verwendet hatte. "Weil sie unglaublich trocken waren, habe ich wohl beim Herausziehen eines Tampons die Wand meiner Vagina verletzt und sie so anfällig für Infektionen gemacht", berichtet sie. 
Zwei Wochen musste die junge Frau im Krankenhaus bleiben und danach weitere drei Monate zu Hause. Inzwischen benutzt sie keine Tampons mehr. "Ich habe ein Trauma", betont Kristina Makris nachvollziehbar erschüttert. 
 

Kategorien: