Gegen den Winter-BluesUnsere persönlichen Winter-Wohlfühl-Tipps

Draußen ist es kalt und dunkel, umso wichtiger ist es, sich selbst im Winter etwas Gutes zu tun. Das sind die Winter-Wohlfühl-Tipps der Wunderweib-Redaktion.

Inhalt
  1. Winter-Wohlfühl-Tipp: Nein zum Perfektionismus
  2. Winter-Wohlfühl-Tipp: In der Badewanne entspannen
  3. Winter-Wohlfühl-Tipp: Schlechte Laune wegsingen
  4. Winter-Wohlfühl-Tipp: Mach das Wärmekissen zu deinem besten Freund
  5. Winter-Wohlfühl-Tip: Ein richtig gutes Abendessen
  6. Winter-Wohlfühl-Tipp: Auszeiten nehmen

Die Umstellung auf den Winter ist erst einmal hart. Der Lichtmangel macht uns allen zu schaffen. Die Folge extreme Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Umso wichtiger ist es in dieser Zeit, auf sich zu achten und sich selbst zu umsorgen. Wir haben unsere persönlichen Winter-Wohlfühl-Tipps für dich zusammengestellt.

 

Winter-Wohlfühl-Tipp: Nein zum Perfektionismus

Mein Wohlfühltipp für die Winterzeit? Einfach mal Nein zum Perfektionismus sagen! Jetzt mal ganz ehrlich: Listen für die Weihnachtsgeschenke machen, mit Freunden und Kollegen auf den Weihnachtsmarkt gehen, Adventskalender basteln, Wohnung dekorieren, in der Whatsapp-Gruppe der Freundinnen über Silvester-Pläne diskutieren und am besten noch die zwölf Kekssorten backen, die mein Bruder doch so gerne isst. Der Stress rund um die eigentlich schönen Weihnachtstage kann ganz schön viel werden. Deshalb ist mein Tipp für mehr Wohlbefinden im Winter: Einfach mal das Gefühl verabschieden, immer alles machen zu müssen. Stattdessen auch mal Nein sagen oder jemanden anderen dafür beauftragen, das Weihnachtsgeschenk für den Großenkel zu organisieren, wenn man es die letzten Jahre immer gemacht hat. Mit einer kleineren To-Do-Liste geht es mir gleich viel besser und ich stresse mich weniger.

Dieser Tipp ist von Kerstin Ammermann.

 

Winter-Wohlfühl-Tipp: In der Badewanne entspannen

Wer kennt diese fiesen Wintertage nicht, an denen einem einfach nicht warm werden will, egal wie dick man sich anzieht und wie viel heißen Tee man auch trinkt. Dann hilft abends nur noch ein richtig schönes, warmes Bad in der Badewanne. Wenn die Kinder im Bett sind, Ruhe im Haus eingekehrt ist, zünde ich Kerzen an, lege mich mit einem herrlichen Badesalz oder Öl (manchmal auch beides) in die Wanne und entspanne. Musik oder ein Buch brauch ich nicht, die  lenken nur ab, stattdessen tauche ich immer wieder den Kopf unter Wasser, halte kurz inne, tauche wieder auf und genieße den warmen Dampf und den herrlichen Duft meines Schaumbads. Danach geht’s direkt in den warmen Schlafanzug (während der Badezeit einfach auf die Heizung legen) und dann aufs Sofa zu einem guten Buch oder einer spannenden Serie.

Dieser Tipp ist von Maren Fritsche.

Welcher Badezusatz hilft bei welcher Krankheit?

 

Winter-Wohlfühl-Tipp: Schlechte Laune wegsingen

Ich liebe es einfach, zu singen! Für eine musikalische Karriere hat meine Stimme leider nicht ganz gereicht, aber es ist mein ultimativer Tipp gegen den Winter-Blues. Egal ob beim Kochen, unter der Dusche oder in der Karaoke-Bar, singen macht den Kopf frei und entspannt. Es ist für mich das allerbeste Anti-Stress-Mittel, was ja vor allem in der hektischen Vorweihnachtszeit wichtig ist. Ein schöner Nebeneffekt: Bei alten Lieblingsliedern mitzugrölen lässt einen so wunderbar in alten Erinnerungen schwelgen. Natürlich kann man nicht in der S-Bahn oder im Bus laut singen. Um meine Morgen-Muffgeligkeit im Winter zu vertreiben, reicht es mir aber auch schon meine Lieblingslieder zu hören.

Dieser Tipp ist von Miriam Mueller-Stahl.

 

Winter-Wohlfühl-Tipp: Mach das Wärmekissen zu deinem besten Freund

Im Winter gehe ich nie alleine ins Bett – selbst als Single. Ich spreche weder von Liebhabern noch Haustieren. Das Körnerkissen wird zu meinem dauerhaften Begleiter: Sobald ich die Wohnung betrete, landet es in der Mikrowelle. Zwei Minuten später ist alle Kälte vergessen. Mal landet das Kissen auf meinem Bauch, mal auf dem Nacken – oder einfach unter der Bettdecke, während man Zähneputzen geht. Probiert es aus: Diesen Wärme-Wohlfühlfaktor möchte ich als Frostbeule auf jeden Fall nicht mehr missen.

Dieser Tipp ist von Mareike Dudwiesus.

Durchblutung fördern: Diese Hausmittel halten dich warm

 

Winter-Wohlfühl-Tip: Ein richtig gutes Abendessen

Ich bin ein großer Fan davon, mich in der Küche auszutoben. So ein selbst zubereitetes Essen schmeckt immer besonders gut. Leider habe ich nur so selten Zeit dazu oder auch schlichtweg nach einem langen Tag keine Lust mehr, noch lange in der Küche zu stehen. Darum nutze ich bewusst freie Abend, um einkaufen zu gehen und mir ein schönes Rezept rauszusuchen. Dann drehe ich die Musik in der Küche auf und los geht's. Während ich den Kochlöffel schwinge, kann ich dann wunderbar entspannen. Mein Tipp: Direkt eine Portion mehr kochen, damit es am nächsten Tag auch noch etwas Gutes zu Mittag gibt.

Dieser Tipp ist von Tina Zimmermann

 

Winter-Wohlfühl-Tipp: Auszeiten nehmen

Mein Wohlfühl-Tipp für den Winter ist, sich kleine Auszeiten zu gönnen. Gerade der November und der Dezember sind voll von Familienfeiern, Abenden auf dem Weihnachtsmarkt, Shopping-Touren und so weiter und so fort… Ein kleiner Rückzug zwischendurch, bei dem man sich einfach mit einem guten Buch unter einer Kuscheldecke verkriecht und das Leben mal Leben sein lässt, wirkt Wunder, um die Akkus wieder aufzuladen. Wer nicht so gerne liest, kann sich zum Beispiel auch seine Lieblingsserie zum hundertsten Mal ansehen – die Hauptsache ist, dass man sich selbst Momente zum Ausschalten gönnt.

Dieser Tipp isz von Esther-Maria Errulat.

Auch interessant:

Stimmungstief? Die neuen Tipps für mehr Energie im Winter

Winterdepression: Wie viel Melancholie ist im Winter normal?

Joggen im Winter: 5 Tipps für ein super Workout bei kaltem Wetter​

Kategorien: