Sommer 2021

Urlaub in Europa: Diese Länder sind keine Corona-Risikogebiete mehr!

Kann der Sommerurlaub 2021 endlich kommen? In großen Teilen Europas ja! Immer mehr Länder gelten nicht mehr als Corona-Risikogebiete, was die Ein- und Rückreise erheblich erleichtert.  

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sommer, Sonne, Urlaub trotz Corona-Pandemie: Nicht nur in Deutschland flacht das Infektionsgeschehen deutlich ab, auch in weiteren Teilen Europas entspannt sich die Lage. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte offensichtlich Recht, als er Anfang Mai prophezeite: „Der Sommer wird gut.“ Mit einer aktuellen bundesweiten Inzidenz von 8,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche ist Corona ist natürlich noch nicht vorbei. Aber zumindest ist ein Sommerurlaub 2021 möglich. 

Das RKI hat nun eine aktualisierte Übersicht der Corona-Risikogebiete veröffentlicht und siehe da: Viele beliebte Reiseziele der Deutschen gelten nicht mehr als wortwörtliches No-Go. 

Urlaub in Europa: Corona-Bestimmungen vielerorts gelockert

Fällt eine bestimmte Region aus der Liste der Risikogebiete heraus, gelten dort wesentlich entspanntere Einreisebestimmungen. Wer dann auf dem Landweg – also mit dem Auto, Motorrad oder Bus – über die Grenze kommt, muss keinen negativen Corona-Test und auch keinen Nachweis über eine vollständige Impfung oder eine überstandene COVID-19-Infektion vorlegen. Mit den Einreisebeschränkungen entfallen außerdem sämtliche Quarantänepflichten.

Auf eine wichtige Regelung weist das Bundesministerium für Gesundheit online allerdings hin: Flugreisende müssen weiterhin vor dem Rückflug nach Deutschland ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Auch wenn sie aus einer Region kommen, die nicht als Risikogebiet eingestuft ist. 

Welcome: Barcelona, Griechenland, Hollands Küstenregionen

Die aktualisierte Liste des Robert Koch-Instituts (Stand 18.06.2021) macht Lust auf den Sommer 2021. Mit Wegfallen der spanischen Region Katalonien wird beispielsweise ein City-Trip nach Barcelona wieder möglich. Wer’s näher mag: Die niederländischen Küstenregionen Friesland, Groningen und Zeeland zählen ebenfalls nicht mehr zu den Risikogebieten. Fans von mediterraner Stimmung können in diesem Jahr wieder nach Griechenland reisen. 

Wichtig ist: Erleichterte Einreisebedingungen sind nicht gleichzusetzen damit, dass vor Ort keine Corona-Beschränkungen mehr gelten. Im Gegenteil: Überall müssen Masken-, Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten werden. 

Urlaub in Europa
Foto: iStock / KrakenPlaces

Übersicht: Diese Länder sind keine Corona-Risikogebiete mehr

Das RKI hat die folgenden Gebiete von der Liste der Risikogebiete gestrichen:

  • Belgien 
  • Dänemark: die Region Süddänemark 
  • Estland 
  • Frankreich: gesamt Kontinentalfrankreich sowie die französischen Übersee-Departments Martinique und Saint-Barthélemy 
  • Griechenland 
  • Jordanien 
  • Litauen 
  • Niederlande: die Provinzen Friesland, Groningen und Zeeland 
  • Norwegen 
  • Die Palästinensischen Gebiete 
  • Die Schweiz 
  • Slowenien: die Regionen Goriška, Jugovzhodna Slovenija, Koroška, Pomurska, Savinjska und Zasavska 
  • Spanien: die autonomen Gemeinschaften Aragon, Kastilien und León, Katalonien und Madrid sowie die autonome Stadt Melilla 
  • St. Lucia 

Natürlich umfasst die Liste des RKIs nicht nur Regionen, die als nicht mehr als Risikogebiete gelten. Vielmehr findet man dort Informationen dazu, welche Regionen weiterhin zu den Risikogebieten zählen und welche bereits als Hochrisikogebiete bzw. Virusvariantengebiete eingestuft sind. Ein genauer Blick lohnt sich also. Hier findet man die gesamte Übersicht. 

Foto: iStock / sam thomas

Zum Weiterlesen: