UnwetterUSA: Kälteeinbruch bringt -38 Grad Celsius

In den USA sorgt ein heftiger Kälteeinbruch für Temperaturen von minus 38 Grad Celsius. In Kanada fielen die Temperaturen auf -42,8 Grad.

Inhalt
  1. Rekordwinter in den USA fordert Tote
  2. Gesundheitsgefahr für US-Bürger
  3. In Kanada -42,8 Grad Celsius

Im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota, nahe der Grenze zu Kanada, wurden vom örtlichen Wetterdienst (in International Falls) am Mittwoch -38,33 Grad Celsius gemessen - ein Rekord! Bislang war es in dem Ort 1924 am kältesten gewesen - mit "schlappen" -35,55 Grad Celsius.

 

Rekordwinter in den USA fordert Tote

Dabei ist nicht nur Minnesota von dem heftigen Wintereinbruch betroffen. Auch in dem etwas südlicher gelegenen Pennsylvania gab es ordentliches Winterwetter: Hier fielen 165 Zentimeter Schnee. In North Dakota wurden rund -30 Grad Celsius gemessen.

Im US-Bundesstaat Kansas, etwa mittig der Vereinigten Straßen gelegen, waren Brücken und Straßen vereist - vier Frauen kamen bei einem Autounfall um's Leben, als sie von einer eisigen Brücke glitten und hinabstürzten. Mindestens ein Obdachloser starb im Bundesstaat Ohio.

 

Gesundheitsgefahr für US-Bürger

Zwar sehen die verschneiten Winterlandschaften so mancherorts wunderschön aus. Allerdings machen sich US-Behörden Sorgen um die Gesundheit der Bürger. Einige Bundesstaaten riefen sogar den Notstand aus. Der Grund: Gesundheitsgefahr durch Unterkühlung und Erfrierungen.

Amerikaner berichteten von "Schmerzen beim Atmen" bei diesen höllischen Minusgraden. Die Behörden riefen Menschen dazu auf, nur in Notfällen ihr Haus zu verlassen. Schon nach knapp 30 Minuten im Freien könne es bei Erwachsenen zu Erfrierungen kommen.

Wenn sie es tun müssen, sollen sie Abschleppseile, Taschenlampen, Schaufeln und Fackeln mitnehmen.

 

In Kanada -42,8 Grad Celsius

In Kanada fielen die Temperaturen sogar auf -42,8 Grad Celsius. Die Kältewelle könne noch über Silvester hinaus noch bis Mitte Januar anhalten. Ursache für den extremen Kälteschock sind Meteorologen zufolge eisige Winde, die über den viertgrößten See Nordamerikas, den 484 km³ großen Eriesee, bliesen.

Der US-Wetterdienst warnt weiterhin vor den frostigen Winden im Nordosten, mittleren Westen und Westen. An Neujahr sagen die Wetter-Prognosen für Nebraska beispielsweise -37,22 Grad Celsius an.

Auch interessant:

>> Nostradamus 2018: Die Prophezeiungen des Astrologen und Apothekers

>> Waldbrände sogar in Deutschland sichtbar: Wieso ist der Himmel so orange?

>> Wetter-App DWD darf nicht kostenfrei sein - urteilt das Gericht

(ww7)

Kategorien: