MichiganUSA: Supermarkt-Mitarbeiter erschossen - wegen einer Gesichtsmaske

Im US-Bundesstaat Michigan ist ein Supermarkt-Mitarbeiter erschossen worden. Er verwehrte einer Frau den Eintritt, weil sie keine Gesichtsmaske trug.

Video Platzhalter

In Michigan hat sich am vergangenen Freitag (1. Mai) eine Tragödie ereignet. Ein Security-Mann, der für die Billig-Supermarktkette "Family Dollar" arbeitete, verwehrte einer Frau den Eintritt ins Geschäft, weil diese keinen Mund-und-Nasenschutz getragen hatte. Kurz darauf wurde der achtfache Familienvater erschossen.

Nach Informationen der CCN und der BBC wird eine Familie, Sohn Ramonyea Travon B. (23), Vater Larry Edward T. (44) und Mutter Sharmel Lashe T. (45), des vorsätzlichen Mordes an dem 45-jährigen Sicherheitsmann Calvin M. beschuldigt.

USA: Supermarkt-Mitarbeiter erschossen - wegen einer Gesichtsmaske
In den USA ist ein Sicherheitsmann erschossen worden, weil er eine Kundin auf ihre fehlende Gesichtsmaske hinwies.
Foto: iStock/Ilona Bann
 

Wegen fehlender Gesichtsmaske: Supermarkt-Mitarbeiter erschossen

Die drei betraten den "Family Dollar"-Shop zusammen mit Larrys Tochter, die keine Gesichtsmaske getragen hat. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen im Zuge des Coronavirus, sagte Calvin M., sie könne ohne die vorgeschriebene Maske den Laden nicht betreten. Daraufhin soll es zu einem Streit gekommen sein. Wie die Überwachungsaufnahmen zeigen, soll der Sohn Ramonyea Travon dem Sicherheitsmann von hinten in den Kopf geschossen haben. 

Alle drei werden vorsätzlich wegen Mordes und Schusswaffen angeklagt. Zudem wird Larry T. beschuldigt, gegen die Anordnung des Gouverneurs verstoßen zu haben, wonach Gesichtsbedeckungen in Geschäften Pflicht sind, um die Übertragung von Coronaviren zu verhindern. Die Tochter wurde nicht angeklagt.

Die Cousine des Verstorbenen sagte gegenüber CCN: "Das ist sinnlos. Wegen einer Maske. Wegen einer Maske?" 

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorien: