Die Geschäfte laufen nicht richtigWeniger Umsatz als erhofft: Vapiano korrigiert Geschäftserwartungen ein zweites Mal nach unten

Umsatz von 400 Millionen Euro nicht erreicht: Zum zweiten Mal nach September muss die Restaurantkette Vapiano die Zahlen für die Geschäftserwartungen nach unten korrigieren. 
 

Vapiano korrigiert Geschäftserwartungen wieder nach unten
Foto: Cineberg/iStock

Keine Frage: Ein Umsatz zwischen 375 und 385 Millionen Euro für 2018 klingt phänomenal. Im Fall der Restaurantkette Vapiano ist es das nur leider nicht, da das Unternehmen mit bis 400 Millionen Euro Umsatz gerechnet hatte. Deswegen können sich die Verantwortlichen auch nicht über das Umsatz-Plus von 15 bis 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr freuen. 
Derzeit betreibt Vapiano 220 Restaurants in 33 Ländern [Stand: 30. September 2018]. 

 

Geschäftserwartungen zum zweiten Mal nach unten Korrigiert

Die erneute Korrektur, die am Dienstag [27. November] öffentlich wurde, ist bereits die zweite in diesem Jahr. Schon im September hatte Vapiano seine Umsatzprognosen senken müssen. Dabei gaben die Verantwortlichen bekannt, von Januar bis September dank neuer Restaurants und Übernahmen zwar den Umsatz im Vorjahresvergleich um 15 Prozent auf 271,4 Millionen Euro erhöht zu haben. Zeitgleich gingen die Erlöse aber um 0,3 Prozent zurück. 
Die schlechter als erwartet laufenden Geschäfte haben selbstverständlich Auswirkungen auf den Aktienwert der Marke: War das Unternehmen im Juni 2017 noch mit 23 Euro pro Aktie an der Börse gestartet, sind die Papiere inzwischen nur noch 6,83 Euro wert – ein Verlust von 10,2 Prozent. Sorgen machen sich Anleger vor allem um die Wachstumsprognosen, die wie die Geschäftserwartungen zurückgeschraubt wurden: Statt mit 33 bis 38 neuen Filialen wird in den kommenden Monaten nur noch mit 32 bis 34 neuen Filialen gerechnet.  

Weiterlesen

Kategorien: