Fieser BetrugRabenvater behauptet seine Tochter hätte Krebs & sammelt 15.000 Euro Spenden

Holger  soll sich Geld durch eine vorgetäuschte Krankheit seiner Tochter ergaunert haben. An Leukämie soll seine Tochter leiden und er bräuchte unbedingt Spenden, um die Krankheit finanzieren und seine Tochter retten zu können. Nun stellte sich heraus, dass seine Tochter kerngesund ist.

Vater nimmt Geld mit Leukämie-Lüge ein.
Ein 41-jähriger Vater aus Mönchengladbach muss sich nun vor Gericht wegen Betrugs verantworten.
Foto: iStock

Die hilfreichen Spenderinnen und Spender sind empört. Holger  aus Mönchengladbach erstellte auf Facebook eine Seite für seine Tochter, die an Leukämie erkrankt ist – angeblich. Der 41-Jährige hatte ein Spendenkonto eingerichtet und sogar Spendenschweine in Kneipen aufstellen lassen. Regelmäßig berichtete der Vater über den Krankheitsverlauf und fälschte fleißig Dokumente und Bescheinigungen. Es fanden sogar Benefizveranstaltungen statt, schreibt RP-Online. Privatpersonen, Vereine und Firmen haben seine Lüge geglaubt und gespendet. Ein fünfstelliger Betrag soll zusammengekommen sein. Doch irgendwann flog seine schauspielerische Leistung auf.

Eine Wirtin, in dessen Kneipe ein Spendenschwein aufgestellt war, wurde, laut Bild, misstrauisch, als Holger B. plötzlich eine neue Drohne hatte, die er auf Facebook präsentierte. Nun bestätigte die Polizei, dass Holger zwar eine Tochter aus einer früheren Beziehung hat, die aber niemals an Leukämie erkrankt war. Die Ermittlungen gegen Holger  dauern noch an. Er wurde wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagt.

Weiterlesen

>>> Betrüger versuchen sich nun als Polizeibeamte auszugeben

>>> Polizei warnt: Falsche Kundenbefragungen am Telefon

>>> Betrüger auf Ebay Kleinanzeigen: Dreiecksbetrug kann jeden treffen

Kategorien: