Die 14-Jährige nahm sich das LebenVater von Mobbing-Opfer lädt Peiniger seiner Tochter zur Beerdigung ein

Amy "Dolly" Everett nahm sich Anfang des Jahres das Leben. Der Grund: Die 14-Jährige wurde im Internet heftig gemobbt. Ihr Vater hat den Peinigern seiner Tochter jetzt ein besonderes Angebot gemacht. 

Der Tod der jungen Dolly  hat nicht nur in ihrer Heimat Australien riesige Wellen geschlagen, sondern weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Das Mädchen wurde im Alter von acht Jahren zu einer nationalen Berühmtheit, als sie das Werbegesicht für die Marke "Akubra" wurde, dem bekannesten Hersteller für australische Outback-Hüte. Am 3. Januar 2018 nahm sie sich das Leben, weil sie im Internet extrem stark gemobbt wurde. 

In einem sehr emotionalen Facebook-Post hat sich Dollys Vater jetzt für die Anteilnahme am Selbstmord seiner Tochter bedankt und dabei auch das Wort an die Peiniger der 14-Jährigen gerichtet. 

 

"Kommt zur Beerdigung meiner Tochter!" 

"Die letzten Tage waren ein gutes Beispiel dafür, wofür Soziale Medien eigentlich benutzt werden sollten, aber auch wofür sie nicht benutzt werden sollten. Wenn wir verhindern können, dass weitere Menschen sich aufgrund von Mobbing das Leben nehmen, dann war Dollys Tod nicht umsonst", schreibt Tick Everett und wendet sich dann direkt an die Peiniger seiner Tochter. "Falls jemand von denen das hier liest, der es lustig fand und sich überlegen fühlte, während er meine Tochter mobbte und belästigte, dann lade ich euch herzlich ein, zur Beerdigung von Dolly zu kommen. Seht selbst, was ihr für eine Tragödie angerichtet habt!" 

Doch damit nicht genug, der trauernde Vater will Mobbing den Kampf ansagen: "Wir müssen Mobbing stoppen. Wir müssen darüber sprechen. Wir müssen aufklären. Und vor allem müssen wir unsere Kinder schützen!", schreibt er und teilt am Ende die traurige Erkenntnis: "Man weiß erst, was man hatte, wenn man es verloren hat!"

 

 

Der australische Premierminister Malcolm Turnbull äußerte sich ebenfalls zum Selbstmord der 14-Jährigen: "Dolly, wir lieben dich und werden dich nie vergessen. Wir müssen alles tun, um Mobbing einzudämmen, egal ob online oder offline!"

Das könnte auch noch interessant sein: 

7 Anzeichen dafür, dass dein Kind gemobbt wird​

Mama-Blog: Was Mobbing mit meinen Kindern macht

Mobbing am Arbeitsplatz: Was kann ich tun?

(ww2)

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
#wunderbarECHT

Die Wunderweib-Welt 2

Beliebte Themen und Inhalte