Einzigartige Suchaktion Vermisster Liam: Jetzt schaltet sich auch die Deutsche Post ein

Seit dem 10. Februar wird der Schotte Liam Colgan vermisst, der nach einer Partynacht auf dem Hamburger Kiez spurlos verschwand. Jetzt beteiligt sich die Deutsche Post mit einer einzigartigen Aktion an der Suche.

 

Wer in Hamburg U-Bahn fährt, geht täglich an den Plakaten vorbei, die nach Liam aus Schottland suchen. Der 29-Jährige hatte am 10. Februar auf der Hamburger Partymeile den Junggesellenabschied seines Bruders Eamonn gefeiert. Ohne ein Wort hatte er die Partytruppe, die zuletzt in der Kiez-Kneipe "Hamborger Veermaster" gefeiert hatte, verlassen - seitdem fehlt jede Spur von ihm.

Familie und Freunde suchen seitdem fieberhaft nach Liam. Selten wurde ein Vermisstenfall in Hamburg so massiv verfolgt und über die sozialen Netzwerke verbreitet. An fast jeder U-Bahn- und Busstation kleben Plakate, auf denen Liam zu sehen ist mit der verzweifelten Bitte seiner Familie, nach Hinweisen. Bisher lief alles ins Leere, Liam bleibt auch nach fast einem Monat immer noch vermisst. 

 

Einzigartige Suchaktion soll neuen Schwung in den Fall bringen 

Rund 300.000 Flugblätter werden seit Dienstag in mehreren Hamburger Stadtteilen von Postboten verteilt. So eine Suchaktion hat es bis jetzt bei der Post noch nie gegeben. "Wir wollen mit der Aktion noch einmal einen Impuls in der Sache geben und damit neue Zeugen finden", sagt Martin Grundler, Sprecher der Deutschen Post in Hamburg. 

Die Flugblätter mit Liams Konterfei wurden bisher an Haushalte in den Stadtteilen St. Georg, Neustadt, Hamm, Neugraben, Wandsbek, Billstedt, Horn, Volksdorf, Poppenbüttel, Stellingen und Blankenese verteilt. 

Ein Mitarbeiter der Post hatte die Suchaktion nach dem jungen Schotten so berührt, dass er seinem Chef die Idee mit den Flugblättern unterbreitete. Und damit ist er nicht der Einzige, viele ehrenamtliche Helfer haben sich in der Hansestadt bereits auf die Suche nach Liam gemacht. Doch der junge Mann scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Bleibt zu hoffen, dass sie Suchaktion der Deutschen Post neue Impulse gibt und seine Familie endlich Gewissheit bekommt, was mit Liam passiert ist. 

Liam ist leider keine Einzelfall

Aktuell werden in Deutschland rund 14.200 Personen vermisst. Liam Colgan aus Schottland gehört dabei zu den etwa 2000 Personen, die aus dem Ausland kommen und in Deutschland als vermisst gemeldet wurden.

Das könnte noch interessant sein: 

Saarlouis: 14-jähriger Justin ist wieder zu Hause​

Mecklenburg-Vorpommern: Betreuer mit 14-jährigem Mädchen verschwunden - europaweite Fahndung

Digitales Kidnapping: Das passiert mit Kinderfotos im Internet

Kategorien: