Er soll endlich sein eigenes Leben in die Hand nehmen!Verzweifelte Eltern verklagen 30-jährigen Sohn, weil er nicht ausziehen will

Die Eltern des 30-jährigen Mannes versuchten alles, damit der Sohn sein eigenes Leben in die Hand nimmt. Letztendlich landeten sie mit ihm vor Gericht, weil dieser nicht ausziehen wollte.

Verweifelte Eltern verklagen 30-jährigen Sohn, weil er nicht ausziehen will
Foto: © YouTube / syracuse.com

Die Eltern sprachen mit ihrem Sohn, schrieben Briefe, gaben Ratschläge, setzten Fristen. Nichts half. Der 30-jährige Michael Rotondo wollte einfach nicht den Schoß der Eltern verlassen und weiterhin als "Sohn" in den Tag hinein leben.  Letztendlich sahen die Eltern keine andere Möglichkeit, als ihr eigen Fleisch und Blut vor Gericht zu ziehen.

Noch im Gerichtssaal zeigte Rotondo sich uneinsichtig und pochte darauf, dass er noch mindestens sechs Monate in dem Haus seiner Eltern leben dürfte, weil er zu Familie gehöre und von seinen Eltern abhängig sei. Der Richter des Supreme Courts, Donald Greenwood, bezeichnete dieses Verhalten als unverschämt.

In einem Brief boten die Eltern, Christina und Mark Rotondo, ihrem Sohn Michael sogar 1.100 US-Dollar an, damit er endlich auszieht. "Es gibt Jobs für Leute mit sehr wenig Arbeitserfahrung wie dich. Geh arbeiten – du musst arbeiten", schrieben die Eltern.

Die Briefe lagen auch Richter Greenwood vor. Der erkannte die verzweifelte Lage der Eltern und ordnete eine Räumung an. Michael, der sich vor Gericht selbst vertrat, will nicht mehr mit seinen Eltern reden, aber gegen das Urteil Einspruch einlegen.