BeautyVollere Lippen: Bekommt man mit Wasabi wirklich einen Schmollmund?

Pralle Lippen ohne Botox? Das soll laut einer Beauty-Bloggerin funktionieren - und zwar mit Wasabi. Aber wirkt der japanische Rettich wirklich?

Es mag etwas gewöhnungsbedürftig klingen, sich Wasabi auf die Lippen zu schmieren, um einen Schmollmund zu bekommen. Doch laut der erfolgreichen kanadischen Beauty-Bloggerin Farah Dhukai soll die japanische Paste Wunder bewirken. Auf Instagram postete sie ein Video, in dem sie sich eine kleine Portion von dem grünen Meerrettich auf die Lippen schmiert, sie einmassiert und nach einer Minute wieder abspült. Angeblich halte die natürliche Aufpolsterung einen Tag bei ihr. Aber wirkt die Paste wirklich auffüllend?

Grundsätzlich wird durch Schärfe die Durchblutung in den Lippen angeregt, sie wirken voller und rosiger. Doch Wasabi hat nicht, wie etwa Chili, den Wirkstoff Capsaicin, der direkt in der Haut wirkt. Den grünen Rettich nehmen wir vielmehr durch die Nase wahr - deshalb läuft unsere Nase auch, wenn wir sie essen.

Dermatologen warnen zudem davor, dass Wasabi Irritationen an der dünnen Haut der Lippen und im schlimmsten Fall eine allergische Reaktion hervorrufen kann. 

Vollere Lippen: Bekommt man mit Wasabi wirklich einen Schmollmund?iStock

 

Andere Tricks für vollere Lippen 

Vielleicht solltest du Wasabi also doch lieber zum Sushi essen, anstatt es dir auf die Lippen zu schmieren. Für einen Schmollmund kannst du übrigens genauso gut mit einer Zahnbürste zwei Minuten deine Lippen massieren. Alternativ bewirken Lip-Plumper, also Lippenauffüller, mit Chili-Extrakt oder Zimt einen polsternden Effekt.

 

Ein Beitrag geteilt von Farah D (@farahdhukai) am

 

Kategorien: