Warum Nägelkauen sogar gesund sein kann

naegelkauen gesund
Foto: iStock

Nägelkauen kann für deine Kinder sogar gut sein

Normalerweise versucht jede Mutter ihre Kinder vom Nägelkauen abzuhalten. Doch neue Untersuchungen zeigen, dass es sogar richtig gut für dein Kind sein kann!

Für ihre im US-Fachblatt "Pediatrics" veröffentlichte Langzeitstudie untersuchten Forscher über viele Jahre hinweg die Entwicklung von 1000 Kindern aus der neuseeländischen Küstenstadt Dunedin. Man kann also davon ausgehen, dass die Kinder in ihrer Entwicklung alle den etwa gleichen Umwelteinwirkungen ausgesetzt waren.

Als die Kinder 13 und 32 Jahre alt waren, testeten die Forscher, wie anfällig die Kinder, bzw inzwischen Erwachsenen, für Allergien sind.

Das Ergebnis: 49 Prozent von denjenigen, die als kleine Kinder von 5 bis 11 Jahren NICHT Nägel gekaut oder Daumen gelutscht haben, entwickelten mindestens eine Allergie. Von denjenigen, die als kleine Kinder Daumen gelutscht oder Nägel gekaut haben, entwickelten nur 38 Prozent eine Allergie.

Tja, und wenn wir mal drüber nachdenken, dann ist es auch eigentlich ganz logisch: Dreck zu essen stärkt das Immunsystem!

Wenn Kinder in jungen Jahren ihre Finger, die selbstverständlich (wie bei jedem Menschen) voller mikrobiologischen Organismen (also Bakterien und Viren) sind, ständig in ihren Mund stecken, dann lernt ihr Körper, gegen diese Mikroben anzukämpfen. Die Kinder bekommen ein stärkeres Immunsystem.

Doch die Forscher sagen selbst: "Wir wollen nicht dazu ermuntern, diese Angewohnheiten zu verstärken, aber sie scheinen positive Nebeneffekte zu haben."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.