Corona-Gipfel

Wegen Corona: Angela Merkel stellt neue Party-Regeln auf

Angela Merkel berät sich am Dienstag mit den Ministerpräsidenten über Verschärfungen der Corona-Regeln. Diese betreffen vor allem private Feiern. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Corona-Infektionszahlen steigen immer weiter an, weshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit den Regierungschefs der Bundesländer über weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen berät. Einige Regeln sind bereits durchgesickert. 

Diese Corona-Maßnahmen sind geplant

Wie Spiegel Online, das Redaktionsnetzwerk Deutschland und die Tagesschau berichten, könnte sich Folgendes ändern:

  • Für private Feiern in privaten Räumen gilt eine Obergrenze von 25 Teilnehmern (sofern sich innerhalb einer Woche 35 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert haben).
  • Bei Feiern in öffentlichen Räumen solle die Grenze bei maximal 50 Teilnehmern liegen (sofern sich innerhalb einer Woche 50 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert haben).

Beschränkter Alkoholausschank & Bußgeld

Der Entwurf sieht laut Tagesschau auch vor, dass bei ansteigenden Infektionszahlen in der Gastronomie "zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote für Alkohol erlassen werden" müssten. Allerdings schlägt der Bund diese Beschränkungen nur vor; die Bundesländer dürfen - je nach Infektionsgeschehen - selber handeln. 

Da es zuletzt immer wieder vorkam, dass Gäste in Restaurants und Co. falsche Namen oder Fantasienamen für die Kontaktnachverfolgung angegeben haben, plant die CDU-Chefin im Falle einer Prüfung durch das Ordnungsamt ein Mindestbußgeld von 50 Euro bei falschen persönlichen Angaben

Wegen Corona: Angela Merkel stellt neue Party-Regeln auf
Angela Merkel berät sich heute mit den Regierungschefs der Bundesländer über weitere Corona-Maßnahmen. Foto: imago images / Xinhua

Corona-Zahlen steigen an

Am Samstag (26.9.) erreichten die Fallzahlen mit 2507 Infektionen den Höchststand seit April. Heute (29.9.) meldete das Robert-Koch-Institut 1396 Neuinfektionen. "Wenn es so weitergeht, mit dem Trend, haben wir an Weihnachten 19.200 Infektionen am Tag", wird Merkel am Montag von Spiegel Online zitiert. Der Entwurf sieht daher keine weiteren Lockerungen vor. 

Verwandte Themen: