Schrecklich

Wegen Corona! Über 93.000 Nerze sollen getötet werden

Schlimme Nachrichten aus Spanien: Aufgrund des Coronavirus müssen 93.000 Nerze getötet werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In einer spanischen Zuchtfarm für Nerze hat die Ausbreitung des Coronavirus einen tragischen Verlauf genommen. Fast 93.000 Nerze müssen getötet werden, erklärte der Landwirtschaftsminister der Region Aragón, Joaquín Olona, am Donnerstag.

93.000 Nerze werden wegen Corona-Infektionen getötet

Hintergrund der Massentötung sind Corona-Infektionen bei Mitarbeitern des Betriebs, der etwa 100 Kilometer nordwestlich von Valencia liegt. Sieben Personen sollen vor knapp zwei Monaten positiv auf das Virus getestet worden sein. Kurz danach wurde der Verkauf der Tiere eingestellt und die Farm überwacht.

Corona-Tests ergaben, dass 87 Prozent der Nerze an Covid-19 erkrankt sind. Die Regionalregierung sah deshalb keine andere Möglichkeit als die Tiere zu keulen, damit eine Übertragung des Virus von den Nerzen auf Menschen verhindert wird.

Behörden vermuten Ansteckung vom Menschen auf die Tiere

Behörden vermuten, dass ein Mitarbeiter der Farm das Coronavirus eingeschleppt und die Tiere angesteckt hat. Nicht ausgeschlossen sei aber auch, dass die Tiere das Virus auf die Mitarbeiter übertragen haben, so der Landwirtschaftsminister.

Der Fall aus Spanien ist nicht der erste dieser Art. In den Niederlanden wurde nach Corona-Ausbrüchen in 20 Zuchtbetrieben im Juni Pelztierfarmen geräumt und zehntausende Nerze getötet. Zwei Mitarbeiter eines Betriebes sollen sich damals bei den Nerzen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Zum Weiterlesen: