Folgen der Pandemie

Wegen Corona: Warum haben es Erstklässler besonders schwer!

Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf die Kinder. Besonders Erstklässler*innen sind betroffen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Anfang 2020 bestimmt das Coronavirus das Leben der Menschen auf der ganzen Welt. Extreme Auswirkungen hat die Pandemie auf die Kinder, die durch den Lockdown monatelang nicht zur Schule gehen konnten. Doch noch schlimmer trifft es laut Experten die Mädchen und Jungen, die jetzt eingeschult werden sollen.

Forscher: Erstklässler*innen sind wegen Corona schlechter auf Schule vorbereitet

Aufgrund der Corona-Pandemie seien die Erstklässler*innen schlechter auf die Schule vorbereitet als frühere Jahrgänge, so der Bildungsforschers Aladin El-Mafaalani gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der Grund: In den Kitas habe Sprach- und Bewegungsförderung im letzten Jahr nur sehr eingeschränkt stattfinden können.

In den vergangenen zehn Jahren haben die Kitas in diesen Bereichen einen großen Sprung gemacht. Doch: "Ich gehe davon aus, dass wir durch die anderthalb Jahre Corona mit Lockdowns, Notbetrieb und Quarantäne einen Rückfall haben", prognostiziert der Soziologe. Der Lockdown habe dagegen auf die Grundschulen den größten negativen Einfluss gehabt.

Lesen, Schreiben und Rechnen über Distanz schwierig

Kulturellen Grundtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen würden dort erlernt werden. "Wenn diese im Krisenmodus über Distanz und virtuell vermittelt werden sollen, ist das ein großes Problem", so El-Mafaalani. Besonders für Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können, gebe es zudem kaum digitale Lernformate.

Ärztin alarmiert: Kinder leiden am meisten unter der Corona-Krise

Die Grundschulen seien "die Achillesferse unseres Bildungssystems", kritisiert der Erziehungswissenschaftler, denn sie wären bereits vor der Pandemie personell, gebäudetechnisch und digital nicht ausreichend ausgestattet gewesen. Das stelle diese nun vor eine große Herausforderung. Aber nicht nur die Erstklässler*innen werden seiner Meinung nach zu kämpfen haben, sondern auch die älteren Grundschüler*innen.

"Sie alle können nicht in dem Maße lesen und schreiben, wie sie es können sollten. Deshalb muss über allem der Grundsatz stehen, dass vor allem die Grundschulen offen bleiben müssen, wenn es irgendwie gesundheitlich vertretbar ist", mahnt El-Mafaalani.

Artikelbild und Social Media: istock/romrodinka