Mütter sind sauerMuttertagsvideo: Deshalb sind heute noch alle Mamas wütend!

Vermutlich war das Muttertagsvideo des Bundesministeriums für Gesundheit gut gemeint. Es ging nur ziemlich daneben. 

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Das ging daneben 
  2. Muttertagsvideo des BMG: Rollenbild aus den 50ern
  3. Spass? Nein, Belastungsgrenze!

"Was bitte war das?" dürften sich wohl einige Mütter (und wir auch) gefragt haben, als sie sich das bei Twitter veröffentlichte, kurze Video des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) angeschaut haben. Zum Muttertag dankte das BMG "allen, die selbst in schweren Zeiten für schöne Erinnerungen sorgen." Ein Shitstorm brach daraufhin los.

 

Das ging daneben 

In dem Clip erzählt eine Kinderstimme anhand von Kinderzeichnungen einen Tagesablauf in Zeiten von Corona: Mittags kocht "Mama Spaghetti - wie fast jeden Tag". Tagsüber ist Mama immer da: "Ich kann Mama den ganzen Tag sehen, weil sie zu Hause arbeitet" Und: "Ich darf viel Fernsehen gucken - ,ausnahmsweise', sagt Mama." Das schlechte Gewissen wurde hier einfach mal nicht erwähnt. Noch dazu kocht Mama immer. 

Witzig gemeint sollte wohl auch dieser Satz sein: "Ich helfe Mama beim Yoga". Auf der Zeichnung sitzt das Kind auf dem Rücken der Mutter. Fragt sich, ob Mama überhaupt dazu kommt, Yoga zu machen ... 

 

Muttertagsvideo des BMG: Rollenbild aus den 50ern

So richtig zum Lachen fand das Video wohl kaum eine Frau. Bei Twitter sammeln sich wütende Kommentare, die dem Bundesministerium für Gesundheit ein veraltetes Rollenbild vorwerfen. Eine Auswahl der Tweets: 

  • "Eine Welt ganz ohne Männer. Faszinierend"
  • "Bin keine Feministin, lebe in "unspektakulären" familiären Verhältnissen mit total klassischer Rollenverteilung und 3 Kindern. Aber spätestens bei dem Filmchen möchte ich am liebsten kotzen. Hat Mutti auch brav die Schürze an?"
  • "Wenn man sich die Kommentare hier anschaut, kann man nicht glauben, dass in 2020 40 % der Deutschen eine Rückwärtspartei wie CDU/CSU mit einem Frauenbild von 1950 wählen würden. Es ist unfassbar." 
 

Spass? Nein, Belastungsgrenze!

Andere Frauen prangern im Zusammenhang mit den Kita-und Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie die Politik an: "Sorry, aber das ist widerlich. Wir sind seit Wochen über der Belastungsgrenze, Urlaube sind aufgebraucht, der Stresslevel ist irre hoch und anstatt mal ernsthaft was zur Entlastung zu tun, produziert ihr ein Video, bei dem mir fast das Mittagessen wieder hochkommt", schreibt eine Userin.

Eine andere Nutzerin twitterte: "Ich bin fassungslos!!! Die Umstände zu Hause und die Folgen für jede Mutter und vor allem die Kinder auch noch als lustig darzustellen. Wirklich lustig, jeden Tag Spaghetti und Fernsehen!" 

Weder das Bundesministerium für Gesundheit noch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn haben sich bisher zu der Kritik geäußert. Wobei: Vielen Müttern (und Vätern) würde es wohl eher helfen, wenn endlich Handlungen folgen - und sich etwas im deutschen Familiensystem ändert.

Verwandte Themen:

Kategorien: