Hohe OzonbelastungWegen Hitze: Fahrverbot in Frankreich und Schweiz

Die Hitze und die damit verbundene hohe Ozonbelastung lassen Frankreich und die Schweiz handeln. Es herrscht seit Montag Fahrverbot für bestimmte Fahrzeuge.

Fahrzeuge, die zwölf Jahre oder älter sind, dürfen nicht mehr auf die Straßen der Städte Paris und Straßburg. In Lyon dürfen nur noch Autos mit Umweltplakette fahren. Die Behörden warnten am Montag, laut weather.com, vor einem Höhepunkt der Ozonbelastung und beschlossen daraufhin das sofortige Fahrverbot. Ozon kann die Augen reizen und Halsschmerzen und Atemprobleme verursachen.

Auch die Schweiz muss handeln. Die Armee darf aufgrund der Hitze nicht mehr mit Panzern über die Straßen rollen. Diese sind nämlich aufgrund der Hitze weichgeworden. Die bis zu 57 Tonnen schweren Fahrzeuge könnten die Straßen beschädigen und Spuren und Löcher hinterlassen.

Auch Deutschland maß hohe Ozonwerte, so berichtete merkur.de. Ein Fahrverbot gab es deswegen jedoch nicht. Ob sich das in den kommenden Tagen ändert, bleibt abzuwarten. Denn Mittwoch soll es nochmal bis zu 39 Grad heiß werden.

Weiterlesen

>>> Hitze im Auto: So kühlt es schneller ab!

>>> Hitzewelle 2018: Deswegen ist es so heiß!

>>> Hitzewelle 2018: Neuer Rekord erwartet und Unwetter-Warnung

Kategorien: