Bewegtbilder einbettenWegen Rassismus sind Gifs bei Instagram und Snapchat gesperrt

Seit einigen Wochen gibt es die Möglichkeit, Gifs (Bewegtbilder) bei Instagram und Snapchat in den Stories und Snaps einzubinden. Doch damit ist jetzt wieder Schluss. Der Grund ist ein rassistisches Gif.

Gifs machen Spaß und sind oft ziemlich lustig. Das wissen auch Instagram und Snapchat. Die beiden Social Media-Portale boten die Funktion an, Bewegtbilder in Stories und Snaps einzubinden, damit diese aufgepeppt werden. Doch die US-Nachrichtenseite The Verge berichtete nun laut Netzwelt.de, dass offenbar rassistische Gifs eingebunden werden konnten, weshalb die Funktion wieder verbannt wurde. "Wir haben Giphy aus unseren Anwendungen entfernt, bis wir sicher sein können, dass so etwas nie wieder passiert", sagte ein Sprecher von Snapchat dem Branchendienst "Techcrunch.com".  Ein Instagram-Sprecher äußerte sich ebenfalls: "So etwas hat auf Instagram keinen Platz. Wir haben unsere Zusammenarbeit mit Giphy beendet, bis sie den Fall geklärt haben."

Wegen Rassismus sind Gifs bei Instagram und Snapchat gesperrtiStock

 

User meldeten den rassistischen Sticker

Es handelte sich dabei um das ziemlich makabere und menschenfeindliche Gif "Nigger crime death counter", das einen Affen zeigt, der an einer Todesuhr dreht. Wenn User das Wort "Kriminalität" bei Giphy.com eingaben, war es auffindbar. "Ein User hat einen beleidigenden Sticker in unserer Bibliothek entdeckt und wir haben ihn sofort entfernt, da er gegen unsere Richtlinien verstößt. Wir haben den Vorfall untersucht, und festgestellt, dass der Sticker durch einen Fehler in unseren Filtereinstellungen entstanden ist. Dieser Fehler ist jetzt behoben", erklärte ein Sprecher. 

Unklar ist jedoch, wann die Gif-Funktion bei Snapchat und Instagram wieder funktioniert.

Weiterlesen:

>>> Neue erschreckende Studie zur Smartphone-Nutzung

Kategorien: