Rheinland-Pfalz

Wegen wilder Hundekacke: DNA-Datenbank gefordert

Weil zu viel Hundekot in seiner Stadt liegt, fordert ein Bürgermeister aus Rheinland-Pfalz eine DNA-Datenbank, um die Hundehalter zu identifizieren. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hundekot liegt nicht selten auf deutschen Straßen, Wegen und Wiesen herum und im Laufe des Lebens tritt wohl jeder Mal in so einen Haufen. Die einen werten den Kot an den Schuhen als Glück, doch für die meisten ist er wohl vor allem eines: verdammt eklig. Ein Bürgermeister aus Rheinland-Pfalz ärgert sich über die Tretminen in seiner Stadt Selters – und hat auch schon eine Lösung für das Hundekot-Problem.

DNA-Datenbank für Kot-Sünder

Wenn der Hund seinen Haufen hinterlässt, muss der Halter die Verantwortung dafür tragen und den Kot beseitigen. Bürgermeister Rolf Jung hat eine Idee, wie man vorgehen kann, wenn ein Hundebesitzer die Hinterlassenschaft seines Vierbeiners liegen lässt: "Als ehemaliger Polizist kenne ich die Möglichkeiten und Beweisfestigkeit von DNA-Abgleichen. Da besondere Sachverhalte besondere Handhabungen erfordern und ich möglichst immer freidenkend Sachverhalte betrachte, kam mir der Gedanke einer Datenbank für Hunde." Daher fordert Jung, dass alle Hundehalter verpflichtet werden, einen DNA-Abstrich aus dem Hundemaul nehmen zu lassen. 

Wegen wilder Hundekacke: DNA-Datenbank gefordert
Hinweisschilder wie diese gibt es viele. Doch oft werden sie ignoriert - löst eine DNA-Datenbank für Hunde das Kot-Problem? Foto: IMAGO / Gottfried Czepluch

Antrag auf DNA-Datenbank für Hunde wird geprüft

Jung ist davon überzeugt, dass durch die DNA-Maßnahme, die Hundekothäufungen deutlich abnehmen. "Das Entdeckungsrisiko wird für Hundehalter somit deutlich größer." Der Antrag des Bürgermeisters befindet sich noch in der Rechtsprüfung. Jung räumt sich gute Chancen ein. Doch laut Mitteilung eines Ministeriumssprechers sind die Erfolgsaussichten der Initiative eher gering. Wie der SWR berichtet, erscheine eine gesetzliche Lösung für die dort geschilderte Problematik weder zielführend noch verhältnismäßig.

Verwandte Themen: