Zu schnell!Wesel: Polizei in NRW verfolgt Rollstuhlfahrer

Die Polizei in Wesel (NRW) hat einen 65-jährigen Rollstuhlfahrer festgenommen. Nicht nur die Verfolgungsjagd mit der Polizei zieht für ihn Strafverfahren nach sich.

Ein 65-jähriger Mann sitzt im Rollstuhl und fährt damit durch den Bahnhof von Wesel. An sich ist das noch keine Straftat. Wenn man die Situation näher betrachtet, allerdings schon.

Der Rollstuhl war elektrisch. Und frisiert. Seine Spitzengeschwindigkeit erreicht er bei satten 50 Stundenkilometern. Mit diesem Rollstuhl also fuhr der Senior am Weseler Bahnhof entlang, überholte nicht nur Fußgänger, sondern auch Radfahrer - und vermutlich auch das ein oder andere Auto.

 

Rollstuhl frisiert, kein Führerschein

Doch nicht nur die Geschwindigkeit an sich war für die Polizisten Grund genug, den rasenden Senior zu verfolgen. Wer ein elektrisches Gerät fährt, welches mehr als 25 km/h schnell fahren kann, muss einen Führerschein vorweisen. Den besaß der 65-Jährige allerdings nicht.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den lebensfrohen Rollstuhlfahrer aus NRW ein.

Auch interessant:

>> Polizeieinsatz wegen Kindergeschrei: Mädchen wurden Haare gewaschen

>> "Kuchentrick": Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

>> Polizei warnt vor gefälschten DHL- und UPS-Zustellbenachrichtigungen

>> Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizisten

(ww7)

Kategorien: