WettervorhersageWetter am Dienstag: Saharastaub aus Afrika und Sturmgefahr in den Alpen

Die Saharastaub-Konzentration erreicht heute ihren Höhepunkt in Deutschland. Gleichzeitig steigen die Temperaturen auf bis zu 15 Grad.

Inhalt
  1. Polarluft zieht ab, Saharastaub kommt
  2. Bis zu 15 Grad in Süddeutschland
  3. Sturmgefahr in Alpen und im Erzgebirge

Unsere wetter.com-Meteorologin Anna Gröbel sagt, der Norden Deutschlands taue heute langsam wieder auf. Da ich heute Morgen - im Gegensatz zu gestern - nicht Eiskratzen musste, glaube ich ihr das aufs Wort! Die Begründung klingt auch sehr plausibel: Das Hochdruckgebiet Adam, welches die Polarluft nach Deutschland gebracht hat, zieht nach Osten ab. Adieu, Adam!

 

Polarluft zieht ab, Saharastaub kommt

Verdrängt wird Adam von einer milderen Strömung aus dem Süden - weshalb auch die Temperaturen ab heute ansteigen werden. Während es in Norddeutschland aber nur um die 3 Grad "warm" wird, schafft es Mitteldeutschland auf durchschnittlich 6 Grad, Berlin und Brandenburg auf bis zu 8 Grad, Dresden auf 10 Grad und - Trommelwirbel! - östlich von München werden es sogar 15 Grad werden! Hier nochmal ein Hinweis auf das Datum: Heute ist der 9. Januar. Mitten im Winter!

Wer da unten jetzt schon an Strand denkt, der muss nicht mal bis an die Küste fahren - der Strand (genauer gesagt: der Sand) kommt zu ihm! Einige Tiefs über Nordafrika haben Saharastaub und Saharasand aufgewirbelt. Was aus dem Süden also auf uns zukommt, sind nicht nur frühlingshafte Temperaturen, sondern auch Saharastaub.

 

Bis zu 15 Grad in Süddeutschland

Wer sich nun sonnen möchte, dem macht unsere Meteorologin Anna einen Strich durch die Rechnung. Denn Sonnenschein gibt es im Norden heute fast gar nicht mehr (Macht der Gewohnheit?). Stattdessen sehen wir Wolkenfelder, soweit das Auge reicht. Nur ab und zu wechseln sich Wolken und Sonne ab - allerdings eher in Mittel- und Süddeutschland. Stattdessen gibt es gelegentliche Schauer, die aus dem Südwesten durch die Mitte Deutschlands ziehen.

Anna versucht uns zu beschwichtigen, dass es "sonst aber trocken und relativ freundlich bleibt." Am freundlichsten wird es wohl im Nordosten Berlins und Brandenburgs, sowie südlich der Donau. So kommt Bayern doch noch auf 5 bis 6 Sonnenstunden - der Rest von Deutschland - von Hamburg bis Stuttgart  - kann sich über maximal 2 bis 3 Stunden Sonne freuen.

 

Sturmgefahr in Alpen und im Erzgebirge

Der kalte Ostwind wird demnächst zwar langsam aufhören. Doch im Norden und Nordosten weht er immer noch "recht kräftig" mit einer Windstärke von 5 bis 6. Noch stürmischer wird es allerdings im Süden. "In den Alpen wird es föhnig", warnt unsere Meteorologin. Sturmgefahr droht neben den Alpen auch im Erzgebirge und an den Küsten.

Auch interessant:

>> Bloß nicht Eiskratzen! Sieben Todsünden, die deinem Auto im Winter schaden

>> Mit diesen Tricks bekommst du deine Autoscheiben ganz schnell eis-frei

>> Gefühlte Temperatur: So berechnest du sie

>> Keine Winterreifen? Warum du kein Bußgeld zahlen musst!

>> Tipp fürs Auto: Beschlagene Scheiben verhindern

>> Wetter-App DWD darf nicht kostenfrei sein - urteilt das Gericht

(ww7)

Kategorien: