Wetter-VorhersageWetter am Freitag: Tief Gernot spaltet Deutschland

Am letzten Freitag des Jahres wird das Wetter laut dem Meteorologen Kai Zorn von wetter.com höchst interessant.

Inhalt
  1. Drei Tiefs über Deutschland
  2. Trockene Phasen, dann dicke Flocken Schnee
  3. Glatteisgefahr in vier Bundesländern
  4. Tief Gernot teilt Deutschland

Gleich drei Tiefs ziehen aus dem Norden Richtung Mittelmeer: Tief Edilbert, Tief Felix und Tief Gernot "geben sich die Klinke in die Hand", wie unser Meteorologe Kai Zorn fröhlich sagt.

 

Drei Tiefs über Deutschland

Am Freitag schwenkt ein sogenannter Zwischenhochkeil über den Süddeutschland hinweg - jedoch nicht, ohne Tier Gernot mit sich zu ziehen. Und der verfügt über eine "gewaltige Isobaren-Drängung", sagt Kai. Iso-was?

"Isobaren sind Linien gleichen Luftdrucks. Je enger sie liegen, desto kräftiger weht der Wind", erklärt Kai. Der Wind kommt aus südwestlichen bis südlichen Richtungen in der Stärke 3 bis 5 im Mittelgebirge. "Er beißt und lässt uns die Temperaturen deutlich kälter auf der Haut vorkommen, als es das Thermometer anzeigt", weiß Kai.

 

Trockene Phasen, dann dicke Flocken Schnee

Die Temperaturen liegen bei -2 Grad Celsius am Alpenrand und 6 Grad im äußersten Westen (wenn der Schnee in Regen übergegangen ist...).

Am Freitagmorgen gibt es erst einmal trockene Phasen - jedenfalls so lange, bis im Westen der Schneefall einsetzt. Der kommt aber nicht direkt. Die Wolken starten mit Regen und verwandeln sich erst später in Schnee. "Da kommen dicke Flocken herunter", verspricht uns Kai. Wir nehmen ihn beim Wort.

 

Glatteisgefahr in vier Bundesländern

Gleichzeitig wird es am Freitag glatt auf den Straßen: Vor allem der Südwesten Niedersachsens, der Westen NRWs, Rheinland Pfalz und das Saarland muss mit vereisten Straßen rechnen.

Ununterbrochen eisig und trüb wird es aber nicht werden. Ein Zwischenhoch sorgt für längere sonnige Phasen. Am Nachmittag zieht es im Westen Deutschlands zu (inklusive Schneefall und Schneeregen), im Südosten lockert es dagegen auf. In der Osthälfte soll es laut Kai auch noch zur Abenddämmerung "ganz nett" sein. Über den Tag verteilt sind hier bis zu 8 Stunden Sonne drin.

 

Tief Gernot teilt Deutschland

Im Nordosten bleibt es zwar abends noch klar - allerdings ziemlich frostig. Während es im westlichen Köln zum Tagesausklang noch 6 Grad sind, erreicht das Thermometer in Dresden gerade mal -1 Grad. Tief Gernot teilt Deutschland auf - zumindest für diesen Tag.

Denn am Samstag zieht eine deutlich mildere Luft vom Mittelatlantik heran. Kai spricht sogar von "ungewöhnlich warmer Luft." Na wenn das mal nichts heißen mag...

Auch interessant:

>> USA: Kälteeinbruch bringt -38 Grad Celsius

>> Nostradamus 2018: Die Prophezeiungen des Astrologen und Apothekers

>> Waldbrände sogar in Deutschland sichtbar: Wieso ist der Himmel so orange?

>> Wetter-App DWD darf nicht kostenfrei sein - urteilt das Gericht

(ww7)

Kategorien: